ELECTRO_NOMICON – Unleashing The Shadows

Band: Electro_Nomicon
Album: Unleashing the Shadows
Spielzeit: 43:24 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: No Remorse Records
Veröffentlichung: 14.10.2013
Homepage: www.reverbnation.com/electronomicon

Eine Mixtur ganz besonderer Art ist die Band ELECTRO_NOMICON. Das merkt man nicht nur am Bandnamen, nein auch die Zusammensetzung der Truppe ist interessant. Kommen die Mitglieder doch aus Argentinien und den USA. Die Einflüsse der Band sind nicht so genau auszumachen. Manch einer sagt sie klingen nach RAINBOW und DIO andere führen auch wieder MASTERPLAN ins Feld. Wir einigen uns einfach mal auf die Stilrichtung Heavy Metal die auch ab und an mal einen Ausflug ins Rockgefilde macht.
Bekanntestes Mitglied der Band ist übrigens Sänger Diego Valdez der mit seiner Stammband HELKER vor kurzem in Europa schon für Furore sorgte und ich glaube man kann nun verstehen warum hier der Vergleich zu DIO angeführt wird, der Junge klingt dem kleinen, stimmgewaltigen Sänger wirklich sehr ähnlich.
Das aktuelle LineUp besteht im übrigen seit 2011 und seit dem hat man auch an dem ersten Fullength Album „Unleashing the Shadows“ gewerkelt welches wir uns nun gemütlich zu Gemüte führen werden.
Wir beginnen mit dem Openertrack „The Art of Destruction“. Direkt zu Beginn bläst uns der gute Diego erstmal mit seinem DIO artigen Gesang um und mit knackigen Riffs sowie einem geilen Chorus schafft es die Nummer spielend sich richtig tief in die Gehörgänge einzugraben. Ein ganzer starker Beginn meine Herren!
Richtig schön groovig geht es dann beim folgenden „I believe“ zur Sachen. Auch hier fallen die messerscharfen Riffs sowie der eingängige Chorus direkt auf. Nicht ganz so stark wie der Opener, aber dennoch ein richtiger guter Track.
Noch eine Spur langsamer kommt „Waiting“ durch die Boxen. Gesanglich erneut richtig gut gelungen, finde ich die schnelleren Nummern der Band trotzdem besser. Ein guter Song bleibt aber ein guter Song, da gibt es auch hier nicht viel dran zu rütteln!
Und es geht eigentlich gnadenlos gut weiter „Do you remember“ kommt schön melodisch aus den Boxen und auch das folgende „Take me“wird euch so schnell nicht mehr aus den Gehörgängen entweichen, das verspreche ich euch!
Sehr passend, obwohl nur ein Instrumental, ist auch „The Dark Flight“. Erzeugt eine unglaubliche Stimmung und integriert sich echt super in die bisherige Songstrukur.
Richtiges DIO Feeling kommt dann wieder beim anschließenden „You are in Shadows“ auf und auch „New Beginning Day“ klingt richtig schön fett.
Das Album wird mit der bärenstarken Halbballade „Far Away“, wo Fronter Diego nochmal so richtig zeigen kann was er gesanglich drauf hat, sowie dem straighten Melodic Rocker „Pieces of Dream“ sehr rund abgeschlossen.

Anspieltipps:

Ganz klar muss ich euch hier “The Art of Destruction”, “Do you remember”, “Take me”, “New Beginning Day” sowie “Far Away” nennen. Richtig schlechte Tracks gibt es hier aber sowieso nicht.

Fazit :
Endlich habe ich ihn gefunden! Den wahren Erben vom Übersänger Ronnie James Dio! In Gestalt von ELECTRO_NOMICON Fronter Diego Valdez erscheint er vor uns und bläst uns mit seiner gesanglichen Performance förmlich aus dem Sessel Zumindestens erging es mir so. Aber auch der Rest des Debütalbums von ELECTRO_NOMICON weiß absolut zu gefallen und man bekommt hier als Heavy Metal Jünger mit dem Hang zu DIO oder BLACK SABBATH genau das was man sich wünscht!
Das Songniveau ist hier durchgehend hoch und man hat auch einige Ohrwümer an Bord, DEN absoluten Übertrack konnte ich zwar nicht ausmachen, aber ich denke ansonsten kann man hier von einem absolut gelungenen Debütalbum sprechen und deshalb gibt es von mir auch starke 8 Punkte und eine klare Kaufempfehlung von mir!

WERTUNG:

Trackliste:

01. The Art of Destruction
02. I believe
03. Waiting
04. Do you remember
05. Take me
06. Dark Flight
07. You are in Shadows
08. New Beginning Day
09. Far Away
10. Pieces of a Dream

Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.