DELFINIA – Deep Elevation

Band: Delfinia
Album: Deep Elevation
Spielzeit: 51:00 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: Januar 2019
Homepage: www.facebook.com/delfiniamusic

Die Band DELFINIA ist ein neues Projekt des Sängers Konstatin Naumenko und Daria Naumenko (SUNRISE).
Musikalisch ist man im Melodic Power Metal zu Hause und fühlt sich dem Sound von so Bands wie MASTERPLAN, AVANTASIA oder STRATOVARIUS hingezogen.
Nachdem man in den letzten Jahren zwei Singles auf den Markt brachte ist man nun bereit ein ganzes Album auf die Fangemeinde los zu lassen und so holte man sich noch etwas Verstärkung von einigen namenhaften Gästen, unter anderem Roland Grapow (MASTERPLAN), Olaf Thorsen (LABYRINTH, VISION DIVINE) oder Ross VC Thompson (VAN CANTO), und begann mit den Arbeiten am Debütalbum „Deep Elevation“ welches uns nun vorliegt.
Das Ganze wird in Eigenproduktion veröffentlicht.
Zu Beginn haben wir direkt den Titeltrack „Deep Elevation“ am Start. Dieser ist aber „nur“ ein Cinematic Intro weswegen wir schnell zum ersten richtigen Track „Loneliness“ springen. Hier wird uns kompakt ein Melodic Metal Midtempotrack um die Ohren gehauen der recht eingängig daher kommt und daher direkt haften bleibt. Der erste Anspieltipp also direkt (fast) zu Beginn.
Ähnliches kann man dann auch über das anschließende „The Fate“ sagen. Auch hier geht man kein großes Risiko ein, bewegt sich im angenehmen Midtempobereich und ist vom Refrain her recht eingängig unterwegs.
Im Mittelteil der Scheibe ändert sich an der bisherigen musikalischen Ausrichtung nicht viel, langsam wird das Ganze aber etwas eintönig, aber trotzdem kann man hier mit „I`m Here“ und „Do You Remember“ überzeugen.
So, ich hätte jetzt mal gerne etwas Abwechslung und nicht ständig dauernd den gleichen, drögen Midtemposongaufbau bitte!
Leider wird meine Bitte nicht ganz erhört, man versucht zwar ein wenig mehr Abwechslung oder Progressivität in den Songs „Call of the Wind“ oder „Eyes are Calling“ reinzubringen, aber so ganz überzeugen kann man dabei leider nicht.
Zwar gibt es immer noch den ein oder anderen tollen Song, Beispiel dafür ist „The Brightest Days“ oder das abschließende, gefühlvolle „Autumn Dream“, aber insgesamt bleibt man hier doch recht blass.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall „Loneliness“, „The Fate“, „I´m Here”, “Do You Remember” und “The Brightest Days”.

Fazit :

Das Debüt von DELFINIA krankt an einer großen Sache, es ist zu wenig Abwechslung vorhanden und fast immer bewegt man sich im gleichen Midtempobereich welchem man dann auch schnell überdrüssig wird!
Gute Songs sind zwar trotzdem dabei, das zeigen ja unsere Tipps, aber trotzdem muss man sagen kann einen das Album insgesamt nicht zu 100 % überzeugen und man ist hier eher im durchschnittlichen Bereich unterwegs.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Deep Elevation
02. Loneliness
03. The Fate
04. The World of Dream
05. I`m Here
06. Do you remember
07. Heaven
08. The Brightest Days
09. Call of the Wind
10. Eyes are Calling
11. Autumn Dream

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.