CALLEJON – Blitzkreuz

Band: Callejon
Album: Blitzkreuz
Spielzeit: 41:58 min
Plattenfirma: Four Music Producions
Veröffentlichung: 15.06.2012
Homepage: www.callejon.de

CALLEJON ist Spanisch und heißt übersetzt „Sackgasse“. CALLEJON sind aber keine musikalische Sackgasse gegangen, sondern machen stetig ihren Weg. Vor einigen Jahren hielt man deutschsprachige Bands ja noch für zu doof, um in Englisch zu singen. Inzwischen hat man aber ein neues linguistisches Selbstbewusstsein entwickelt. Die aktuelle Besetzung sind Bastian „BastiBasti“ Sobtzick (Gesang), Thorsten „Totti“ Becker (Bass), Bernhard „Bernie“ Horn (Gitarre), Christoph „Kotsche“ Koterzina (Gitarre), Maximilian „Kotze“ Kotzmann (Schlagzeug).
Covermäßig nicht der originellste Wurf, ein Planet, ein  Blitz und ein Kreuz. Muss aber auch nicht höchst anspruchsvoll sein. Was soll man auch sonst mit „Blitzkreuz“ assoziieren?!

Die Stimme und die Instrumente unterstützen und tragen sich gegenseitig. Passt zusammen.

Der erste Song „Blitzkreuz“ ist leider für mich recht unverständlich gesungen. Ich bin mir nicht sicher ob es Deutsch, Englisch oder eine Mischung aus beidem ist. Die Rufe „Blitz – Kreuz“ sind natürlich durchaus zu verstehen. Der zweite Song ist „Kojote Ugly“ – da gab’s mal so einen Film und inzwischen gibt es eine Bar-Kette. Ob eins davon gemeint ist, keine Ahnung. Auch dabei ist außer des Refrains nicht ganz soviel zu verstehen. Aber der Chorus geht schon rein, da geht man schon mit. „Meine Liebe“ klingt zuerst recht romantisch. Und hier kann der Hörer dem Text folgen. Und siehe da – es ist tatsächlich eine romantische Ader gefunden… „Atlantis“ hat einen Beginn, bei dem man das Gefühl hat, dass das Drumkit so richtig liebevoll gespielt wird, wie ein Streicheln über das Schlagzeug. Sehr schön! Allerdings geht es dann etwas wilder weiter. „Vergissmeinnicht“ ist auch sehr gut verständlich gesungen. Hier werden die Instrumente zwar auch wieder gedroschen und die normale Stimme etwas „gröhlig“ unterlegt, aber sonst kann man den Text gut verstehen. Interessanter Beginn mit Gitarre und einer Art Keyboard. Dann setzt klarer Gesang ein. „Was Bleibt Seid Ihr“ klingt wie ein echter Trotzgesang. Die Gitarren spielen sehr gut dazu, die Rhythmen sind eingängig. Bei „Kind Im Nebel“ ein sehr schöner Gitarrenbeginn, der bei den Saiten mit den höheren Tönen liegt. Dann kommt Stimme dazu, die auch sehr gut passt, nach und nach noch Bass und Schlagzeug. Hört sich gut an! Und damit ist auch ein guter Abschluss der Scheibe gefunden…

Freunden der deutschen Metalcore-Gesänge wird dieses Album bestimmt gut gefallen!

Anspieltipps: „Blitzkreuz“, „Kojote Ugly“, „Vergissmeinnicht“, „Kind Im Nebel“

Fazit :  Eine solide Scheibe, die bestimmt ihre Liebhaber finden wird.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Blitzkreuz 4:00
2.Kojote Ugly 3:31
3.Meine Liebe 3:46
4.Atlantis 5:22
5.Vergissmeinnicht 3:50
6.Porn From Spain 2 3:50
7.Bevor Du Gehst 3:06
8.Polar 4:21
9.Was Bleibt Seid Ihr 3:49
10. Bring Mich Fort 3:45
11. Kind Im Nebel 4:38

Sandra

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen