ARGUS – Beyond The Martyrs

Band: Argus
Album: Beyond the Martyrs
Spielzeit: 42:35 min
Stilrichtung: Heavy/Doom Metal
Plattenfirma: Cruz Del Sur Music
Veröffentlichung: 04.10.2013
Homepage: www.argusmetal.com

2011 hatte ich meinen Erstkontakt mit den Amis von ARGUS. Als ich deren zweiten Langspieler „Boldly Stride the Doomed“ zum ersten Mal gehört habe, hatte die Band einen neuen Fan gewonnen, allein das epische „Durendal“ gehört für mich zu den besten Metalsongs der letzten Jahre. In den zurückliegenden Wochen habe ich kaum einem Album so entgegen gefiebert wie dem dritten Streich „Beyond the Martyrs“ aus dem Hause ARGUS. Die Wartezeit wurde spielend mit dem erwähnten Vorgänger und dem selbstbetitelten Debüt überbrückt und nun ist es endlich soweit. Etwas unsicher aufgrund meiner enorm hohen Erwartungshaltung drücke ich Play.

Etwa bei der Hälfte des Opener „By Endurance We Conquer“ entfährt mir ein erleichterter Seufzer. ARGUS enttäuschen mich nicht. Butch Balichs überragender Gesang und die erstklassige Gitarrenarbeit von Erik Johnson und Jason Mucio werden jedem Freund traditioneller Metalklänge Freudentränen in die Augen treiben. Das Basspiel von Andy Ramage sowie das Drumming von Kevin Latchaw runden die Sache perfekt ab.
Schnörkellos, geradlinig und tief in den Ursprüngen des Heavy Metal verwurzelt, zelebrieren ARGUS ihren zeitlosen Sound. Weder findet eine Anbiederung an irgendwelche Trends statt, noch kopiert man einfach die alten Helden. Natürlich finden sich jede Menge Einflüsse in der Musik der Amis wieder. Diese reichen in Punkto Emotion und Epik von CANDLEMASS, DOOMSWORD und GRAND MAGUS, über traditionelle Beharrlichkeit von MANOWAR, zu essentiellen Klängen der Marke IRON MAIDEN und BLACK SABBATH. All diese Zutaten werden zu einem völlig eigenständigen und fesselnden Gebräu vermischt wie es nur ARGUS anrühren.

Im direkten Vergleich zum Vorgänger sind die Doom-Elemente ein wenig dem klassischen Heavy Metal gewichen, es finden sich aber weiterhin genügend schwermütige, schleppende Passagen wie etwa bei „The Coward’s Path“.

Ein Highlight herauszupicken ist schlicht und ergreifend nicht möglich, vom ersten bis zum letzten Ton ist „Beyond the Martyrs“ ein authentischer Kniefall vor der Musik, die wir alle lieben. Diesen Werk ist Pflichtprogramm für jeden Metalfan! Man kann nur hoffen, dass die Jungs den Sprung aus dem Underground nun endlich schaffen. Verdient haben sie es auf jeden Fall. Also, holt euch dieses erstklassige Stück traditionellen Schwermetalls!

WERTUNG: 

Trackliste:

01. By Endurance We Conquer
02. No Peace Beyond the Line
03. The Hands of Time Are Bleeding
04. Trinity
05. Four Candles Burning
06. The Coward’s Path
07. Cast Out Your Raging Spirits
08. Beyond the Martyrs

Chris

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen