AMBERIAN DAWN – Re-Evolution

Band: Amberian Dawn
Album: Re-Evolution
Stilrichtung: Symphonic Metal
Plattenfirma: KHY
Veröffentlichung: 17.06.2013
Homepage: www.amberiandawn.com

Die Geschichte der finnischen Symphonic Metaller AMBERIAN DAWN beginnt im Sommer 2006 als die Ex VIRTUOCITY Mitglieder  Tuomas Seppälä und Tommi Kuri beschließen eine neue Band zu gründen. AMBERIAN DAWN sind geboren. Ziemlich schnell findet man passende Mitstreiter, nach einer kurzen, intensiven Suche dann sogar mit Heidi Parviainen eine passende Sängerin, die über die nächsten Jahre das Aushängeschild der Band sein wird.
Bis zum Jahr 2012 veröffentlicht man vier Alben, die recht positiv von den Fans und der Fachpresse aufgenommen werden. 2010 konnte man sogar eine Partnerschaft mit den Rock Gamer Studios abschließen, die es der Band ermöglichte ein paar Songs im Rock Band Network einzustellen, die dann zum Download über die Xbox, die Wii oder der Playstation 3 zur Verfügung standen.
Im Jahr 2012 entschied man sich aber zu einem großen Schritt, man trennte sich nämlich von der langjährigen Sängerin Heidi und nach einer längeren Suche präsentierte man dann der Öffentlichkeit die neue Sängerin, die auf den Namen Capri hört.
Das mit nun vorliegende Album „Re-Evolution“ ist ein guter Schachzug der Band. Auf der eine Seite ist der Diskus eine Art Best Of Album, auf der anderen Seite die perfekte Vorstellung der neuen Sängerin Capri, die so den Fans zeigen kann, wie sie die alten Songs singt. Da ich die Vorgängeralben nicht so kenne, werde ich die „Re-Evolution“ Songs recht ausführlich besprechen.
Soweit die trockenen Fakten, lauschen wir nun direkt dem Openersong „Valkyries“. Direkt fällt mal die andere gesangliche Ausrichtung auf, denn Neusängerin Capri klingt nicht so nach Oper wie ihre Vorgängerin, sondern hat eher eines nach Rock hin ausgerichtetes Organ. Der Song selbst ist ein guter Midtemposong, der über ordentliche Melodien und einen passenden, einprägsamen Chorus verfügt. Ein guter Anfang!
Das folgende „Incubus“ geht auch ganz in Ordnung, ist aber nicht ganz so gelungen wie der Vorgängersong, wie ich finde. Auf jeden Fall werden wir hier gut unterhalten und das ist ja eigentlich die Hauptsache.
Mit „Koko – Eagle of Fire“ geht es dann aber wieder besser und griffiger weiter. Hier kann man mich wieder mehr überzeugen und hat mich auch sofort direkt am Kragen gepackt. Sehr schöner Song! 
Relativ in der Mitte des Albums empfängt uns dann das atmosphärische „Come now follow“, welches zusätzlich noch über einen super eingängigen Chorus verfügt. Hier fahren AMBERIAN DAWN wirklich das volle Programm auf.
Im Sinne einer Best Of geht es dann gnadenlos weiter, ein Hit jagt den nächsten, sei es „Crimson Flower“ , „Circus Black“ oder „Cold Kiss“ alles sind Songs die sich prima ins Gesamtgefüge einfügen und super hören lassen.
Schön abgerundet wird „Re-Evolution“ dann von „River of Tuoni“ und „Charnel’s Ball“.

Anspieltipps:

Da es ja eine quasi Best Of ist, kann man eigentlich das gesamte Album super am Stück hören!


Fazit :

Wie schon gesagt ist AMBERIAN DAWN mit “Re-Evolution” ein guter Schachzug gelungen. Auf der einen Seite präsentiert man den Fans eine Art Best Of Album und auf der anderen Seite kann man dadurch Neusängerin Capri sehr schön präsentieren.
Und ich finde die Dame passt super zum symphonischen Sound der Truppe! Über die Songs brauchen wir hier glaube ich nicht großartig zu reden, Ausfälle gibt es so gut wie keine und wenn mich nicht alles täuscht sind die älteren Sachen sogar neu eingespielt worden. Das wertet das Gesamtergebnis auf jeden Fall nochmal ordentlich auf!
Fans der Band wie auch Genre Neueinsteiger bekommen hier auf jeden Fall eine erstklassigen Performance geboten und sollten “Re-Evolution” auf jeden Fall anchecken!

WERTUNG: 

keine Wertung

Trackliste:

01. Valkyries
02. Incubus
03. Kokko – Eagle of Fire
04. Lily of the Moon
05. Come now follow
06. Crimson Flower
07. Circus Black
08. Lost Soul
09. Cold Kiss
10. River of Tuoni
11. Charnel’s Ball

Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen