ALEX DE ROSSO – Lions & Lambs

Band: Alex De Rosso
Album: Lions & Lambs
Spielzeit: 45:05 min.
Plattenfirma: Heart of Steel Records
Veröffentlichung: 15.01.2013
Homepage: www.alexderosso.com

Der Name ALEX DE ROSSO sagte mir bisher rein gar nichts. Ein Blick in die Biografie des Italieners offenbarte dann jedoch die ein oder andere Überraschung. Nach diversen Demoproduktionen im Instrumentalrock-Sektor, ersetzte er 2002 den flügge gewordenen John Norum bei DOKKEN und tourte 2 Jahre lang mit der Band. Im Anschluss an diese Tätigkeit arbeitete Alex dann mit vielen hochkarätigen Musikern aus der AOR, Rock und Hardrock-Szene zusammen. Unter anderem gehen Projekte mit Joseph Williams (ToOTO) und Kelly Hansen (FOREIGNER) auf sein Konto.

Doch genug zur Vergangenheit, ALEX DE ROSSO veröffentlicht jetzt sein 4. Soloalbum und  durch seine guten Kontakte in die Szene kann er mit ein paar echten Krachern als Gastmusiker aufwarten.

Los geht’s mit dem dynamischen „Disappear“, einer melodischen Hardrocknummer mit Don Dokken am Gesang. Großartige Gitarrenarbeit, sowie eine hammermäßige Rhythmusarbeit der beiden, gut aufeinander eingespielten Fabrizio Grossi am Bass, sowie dem Drummer Bob Parolin. Hier erwartet uns bereits die ganz große Hardrockschule.

Im folgenden „Resistance“ liefert sich Alex dann das erste Battle mit WHITESNAKE´s Doug Aldritch an der Gitarre. Ein begnadeter Uptemporocker, bei dem Alex zudem unter Beweis stellt, dass er ein sehr guter Sänger ist. Sein Englisch ist akzentfrei, was bei Sängern aus Italien generell eher selten ist.

Mit „Something About You & Me“ geht es musikalisch erstmals dezent in Richtung AOR. Die Leadgitarre wird hier standesgemäß von TOTO’s Steve Lukather übernommen. Ganz großes Kino.

Harte Riffrocker wie das treibende „Rise my Life“ oder „It doesn’t matter now“ stehen im Laufe der 45 Minuten im Gegensatz zu fast schon radiokompatiblen Nummern wie „Your Mirror“, „Another Million Years“ oder dem atmosphärischen, mit leicht orientalischen Einflüssen versehenen „Feel the Hope“ mit George Lynch an der Leadgitarre.

Der vorletzte Song „Chasing Illusions“ mit WHITESNAKE-Keyboarder  Timothy Drury am Gesang könnte dann sogar glatt aus der Feder von MR. BIG stammen, eine ruhige Akustikballade mit schön arrangierten Chören.

Insgesamt rocken sich Alex und seine Sidekicks auf „Lions & Lambs“ durch gut 30 Jahre Musikgeschichte. Neben 80er Jahre Hardrock  kommen die Einflüsse aber beim genaueren Hinhören durchaus auch aus moderneren Seitenströmen. Einige Passagen und Riffs könnten so zum Beispiel auch von Bands wie SOUNDGARDEN oder ALICE IN CHAINS stammen. So verwundert es auch nicht, dass zum Abschluss des Albums eine sehr respektvolle Coverversion des ALICE IN CHAINS-Überhits „Them Bones“ vom 1992er Megaseller „Dirt“ dargeboten wird.
Erstaunlicherweise fällt dieser Song überhaupt nicht aus dem Rahmen, was die These der dezenten Grunge-Einflüsse in den eigenen Songs nochmals verdeutlicht.

Produktionstechnisch gibt es auch nichts zu meckern, die Gitarren rocken fett, Bass und Schlagzeug knallen ordentlich und der Mix ist transparent aber trotzdem rotzig und dreckig.

Alles in allem eine absolute Kaufempfehlung, zumal es die Scheibe aktuell für lächerliche 10€ im bandeigenen Webshop zu kaufen gibt. Zuschlagen!!!

WERTUNG:

Trackliste:

01. Disappear (Lead Vocals: Don Dokken)
02. Resistance (Lead Guitars: Doug Aldrich)
03. Something About You & Me (Lead Guitars: Steve Lukather)
04. Rise My Life (Lead Guitars: Reb Beach)
05. Your Mirror
06. It Doesn’t Matter Now
07. Another Million Years
08. Feel the Hope (Lead Guitars: George Lynch)
09. Chasing Illusions (Lead Vocals: Timothy Drury)
10. Them Bones

Frank

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen