TRAIL OF MURDER – Shades of Art

Band: Trail of Murder
Album: Shades of Art
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Metalheaven
Veröffentlichung: 26.10.2012

Bollnäs, das kleine Städtchen in Schweden ist bekannt für seine Heavy Metal Bands. Hier seien als Beispiel die Bands MORGANA LEFAY und TAD MOROSE genannt. Nach dem Ende dieser beiden sehr beliebten Formationen versuchten sich ihre Musiker in diversen Bands, bevor man sich nun zusammen tat, um gemeinsame Sache zu machen.
Das Resultat dieser Kooperation ist die neue Power Metal Band TRAIL OF MURDER rund um Ex BLOODBOUND und Ex TAD MOROSE Fronter Urban Reed. Komplettiert wird die Band durch Daniel Olsson (Ex TAD MOROSE, Gitarre), Pelle Åkerlind (BLOODBOUND, Schlagzeug), Hasse Eismar (Gitarre) und Johan Bergkvist (Bass).
Mit dieser Formation ging man ins Studio und zimmerte die Tracks ein, die ich euch nun auf dem mir nun vorliegenden Debütalbum “Shades of Art” präsentieren kann.
Wenn man sich die ehemaligen Bands der Jungs anschaut, kann man schon ungefähr erahnen in welche Richtung die Mucke geht. Gerade wenn man Urban zu BLOODBOUND Zeiten kennt und mochte, wird einem das Herz aufgehen bei der Platte, das verspreche ich euch!
Reden wir also nicht lange um den heißen Brei herum, sondern kommen direkt mal mit dem Opener und Titeltrack “Shades of Art” zur Sache. Und die Nummer bläst jeden Melodic Metal Fan gleich aus dem Sessel, das kann ich euch versprechen! Geile Melodien, perfekt sitzender Chorus und ein genial singender Urban Reed, was will man mehr? Würdiger Titeltrack und Opener, so viel steht schon mal fest!
Das anschließende „Carnivore“ ist zwar ein bisschen langsamer als der Opener, aber dafür hat es mehr Druck und ebenfalls einen bärenstarken Chorus zu bieten.
Zwei so starke Anfangstracks also, da kann einem ja Angst und Bange werden…
Und das war noch nicht das Ende der Fahnenstange, denn das folgende „Lady don’t answer“ setzt dem Ganzen noch einen , gerade beim Chorus, drauf. Selten so ein eingängiges Teil gesehen, richtig geil!
So jetzt ist aber mal etwas Zeit zum durchatmen gekommen. „Mab“ ist eine etwas progressivere Nummer, die nicht mehr ganz so den Drive hat wie seine Vorgänger, zwar immer noch ein guter Song aber mit diesem bärenstarken Auftakt kann der Track nicht mithalten.
Aber dann geht es direkt mit den guten Songs weiter, „Night of Shadows“ ist schön eingängig, „Your Silence“ gibt uns eine kurze Verschnaufpause und bei „Higher“ geht wieder so richtig die Post ab!
Jetzt muss doch mal ein kleiner Durchhänger kommen, sonst wäre das ja für ein Debütalbum äußerst untypisch….hmm aber irgendwie will der sich nicht einstellen, im Gegenteil mit „Nightmares I stole“, „ Child of darkest Night“ und „My Heart still cries“ werden uns noch ein paar starke Tracks um die Ohren geblasen..
Puuh erstmal muss ich nach dem Ende etwas verschnaufen, mit so einem starken Debütalbum der Newcomer TRAIL OF MURDER hätte ich nicht gerechnet!

Anspieltipps:

Eine bärenstarkes Debütalbum bekommen wir hier serviert, die Nummern die am ehesten im Ohr bleiben sind, der Titeltrack “Shades of Art”, “Carnivore”, Lady don’t answer”, “Higher” und “Nightmares I stole”.

Fazit :

Ach was lacht mein Melodic Metal Herz! Als ich die ersten Töne des Debütalbums von TRAIL OF MURDER hörte, war mir sofort klar diese Scheibe muss ich besprechen! Und mein Ohr hat mich nicht getäuscht. Die gesamte Platte ist dermaßen stark, das ich gespannt bin was für ein Mörderteil die Jungs als nächstes raus hauen. Da müssen sich BLOODBOUND, die im November ein neues Album an den Start bringen, mächtig anstrengen um dort mitzuhalten!
Was soll ich groß sagen, glasklare Kaufempfehlung meinerseits, Melodic Metal Freaks skandinavischer Prägung müssen diese Scheibe besitzen!

WERTUNG:



Trackliste:

01. Shades of Art
02. Carnivore
03. Lady don’t answer
04. Mab
05. I know Shadows
06. Your Silence
07. Higher
08. The song you never sang
09. Nightmares I stole
10. Child of darkest Night
11. Some stand alone
12. My Heart still cries

Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen