STEELSHINE – Rock N‘ Roll Made a Man out of Me

Band: Steelshine

Album: Rock N‘ Roll Made A Man Out Of Me
Spielzeit: 26:24 min
Label: Driver Wild Music, LLC
Veröffentlichung: Ende 2012
Der Gitarrist, Komponist und Produzent Dave Henzerling ist beileibe kein unbeschriebenes Blatt mehr, beinhaltet seine Vita doch eine lange Liste an unterschiedlichen Bands und Veröffentlichungen. Darunter auch das überaus gelungene Lizzy Borden Album „Master of Disguise“, sowie diverse Platten seiner Hauptbands KING KOBRA und BIG COCK. Henzerlings neuestes Projekt STEELSHINE, gegründet mit seinem ehemaligen Mitstreiter John Covington (BIG COCK, GREG LEON INVASION) an den Drums, sowie Frontschreihals Seann „Tarsha“ Nicols (ehemals ADLER’S APPETITE), hat im Verlauf des vergangenen Jahres bereits vereinzelte Songs im digitalen Format veröffentlicht, welche nun auf dem Mini Album „Rock N‘ Roll Made A Man Out Of Me“ zusammengefasst wurden. Die Platte ziert ein genretypisches Kitschcover und kommt auf eine überschaubare Spieldauer von knapp 27 Minuten.

Gleich die ersten beiden Songs („Laughing With The Sinners“ und der Titeltrack) legen mit einem packenden Drive los, der jedem Sleaze-Fan ein Grinsen ins Gesicht zaubern dürfte. Nicols ist ein Shouter von altem Schrot und Korn der den, so ähnlich bereits hundertmal gehörten, Bikernummern seinen Stempel aufdrückt und den Hörer vom ersten Ton an gefangen nimmt. Das ist schön räudig in Szene gesetzt und begeistert auch durch die durchgehend erstklassige Gitarrenarbeit. Leider legt man im Anschluss an diese beiden Kracher mit einer Coverversion des Lady Gaga Hits „Paparazzi“ eine gepflegte Vollbremsung, mit anschließendem Bauchklatscher erster Klasse, hin. Völlig uninspiriert stolpert die Band durch diesen musikgewordenen Unfall. Da passt vorne und hinten wirklich rein gar nichts zusammen. Autsch. (Das hier auch gleich noch Puff Daddy’s „Kashmir“-Interpretation „Come with me“ mit verwurstet wird, hilft auch nicht wirklich weiter.)

Hüllen wir also schnell den Mantel des Schweigens über diesen allzu platten Versuch aus (gleich zwei) fremden Hits Kapital zu schlagen und skippen weiter. Und siehe da, als wären sich alle Beteiligten bewusst was für einen Dünnpfiff sie da gerade verbrochen haben, wird anschließend in „B.F.A.“ das Gaspedal ordentlich durchgetreten. Ein klasse Song, der das soeben Gehörte gleich wieder vergessen macht. Zum Abschluss gibt es noch die sehr gelungene, genretypische Ballade „Psychedelic Girl“ und den Akustikstampfer „Devil Moon“, klischeebewusst in bester Cowboy-Manier. Dann ist der kurze, aber durchaus unterhaltsame Dreher auch schon durch. Zwar fehlt der rote Faden, der einem ambitionierten Album das nötige Korsett verleiht, aber der interessierte Genre-Fan kann hier eigentlich nicht viel falsch machen. Ein empfehlenswerter Appetizer auf ein hoffendlich bald erscheinendes Full-Length Album.

Wertung:
Tracks
01. Laughing With The Sinners
02. Rock N‘ Roll Made A Man Out Of Me
03. Paparazzi
04. B.F.A.
05. Psychedelic Girl
06. Devil Moon
Mario
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen