SHY – Excess All Areas (Klassiker der Woche)

Band: Shy
Album: Excess All Areas
Spielzeit: 41:16 min.
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: RCA
Veröffentlichung: 1987
Homepage: www.shy-england.4t.com

Meine erste Berührung mit der britischen Combo SHY hatte ich im Vorfeld zur Deutschland Tour von GARY MOORE im Zuge seines „Wild Frontier“ Albums. SHY fungierten dort als Special Guest, weshalb ich beim damaligen Plattendealer meines Vertrauens das dritte Album „Excess All Areas“ antestete um mir ein Bild zu machen, was beim Konzert auf mich zu kommen würde.

Nach den ersten drei Songs „Emergency“, „Can´t Fight The Nights“ und „Young Hearts“ war ich schwer beeindruckt und mir war klar, dass die Scheibe mit mir zusammen den Heimweg antreten würde. Über die gesamte Laufzeit jagt ein Melodic Rock Hit den nächsten und Titel wie der fette Rocker „Break Down The Walls“, der im übrigen von DON DOKKEN mit verfasst wurde, der AOR Schmuser „When The Love Is Over“, die Ballade „Just Love Me“ oder der Melodic Rock Hammer „Talk To Me“ können das hohe Level der ersten drei Titel locker halten.

Beim dieser Scheibe trifft jede Song ins Schwarze und setzt sich in den Gehörgängen fest. Reichlich Keyboards ohne dabei Plüschig und Poppig zu wirken, Chöre und Megafetter mehrstimmiger Gesang und die Gitarren kommen bei allen Tracks ebenfalls toll zu Geltung. Über allem thront aber die Stimme von Sänger TONY MILLS der auch locker die höchsten Höhen erklimmt und den Songs seinen Stempel aufdrückt. Die Qualität der Songs ist über jeden Zweifel erhaben und der Longplayer hat auch nach knapp 27 Jahren nichts von seiner Faszination verloren. Somit steht außer Frage das dass Songmaterial den Test der Zeit bestanden hat. Die erstklassige Produktion von NEIL KERNON, der schon Alben von DOKKEN, KANSAS, FM oder QUEENSRYCHE klangtechnisch veredelt hat, ist der letzte Baustein, der „Excess All Areas“ zum Klassiker werden lässt und das Gesamtbild perfekt abrundet. Wieso die Band nicht mehr Aufmerksamkeit bekommen hat und den Durchbruch geschafft hat, ist mir persönlich immer noch ein Rätsel, denn das Songmaterial kann mit anderen Klassikern wie DEF LEPPARDs „Hysteria“, welches ebenfalls 1987 erschien, locker mithalten.

Zwei Jahre später legten mit „Misspent Youth“ ihren vierten Longplayer vor, der aber in keinster Weise an „Excess All Areas“ anknüpfen kann. 1994 erschien zwar ein weiteres Album, allerdings war Sänger TONY MILLS zu dem Zeitpunkt nicht mehr dabei. 2000 kehrte er zurück und die Band brachte mit „Unfinished Buisness“ (2002) und „Sunset And Wine“ (2005) zwei weitere CDs auf den Markt.

2006 verliess der Sänger ein zweites Mal die Band um den frei gewordenen Sängerposten bei der norwegischen Band T.N.T zu übernehmen. SHY sind immer noch aktiv und haben mit LEE SMALL am Mikrophon 2011 ihren bislang letzten Silberling unter das Volk gebracht. Von der Besetzung des 1987 erschienenen Meisterwerks „Excess All Areas“ ist allerdings nur noch Bassist ROY DAVIS dabei.

Mit „Excess All Areas“ haben SHY ein Meisterwerk geschaffen, welches auch nach der langen Zeit, die seit der Veröffentlichung vergangen ist, immer wieder den Weg in meine heimische Musikanlage findet. Das Album ist eine Pflichtanschaffung für jeden der auf erstklassigen Melodic Rock abfährt. Vor einigen Jahren gab es eine Wiederveröffentlichung auf CD, die zusätzlich zu den zehn regulären Songs noch drei Bonus Songs enthielt.

Tracklist:

01. Emergency
02. Can´t Fight The Nights
03. Young Hearts
04. Just Love Me
05. Break Down The Walls
06. Under Fire
07. Devil Woman
08. Talk To Me
09. When The Love Is Over
10. Telephone

Heiko

Hier findet Ihr weitere:
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.