SACRED STEEL – The Bloodshed Summoning

Band: Sacred Steel
Album: The Bloodshed Summoning
Spielzeit: 60 min   
Plattenfirma: Cruz Del Sur Music
Veröffentlichung: 15. Februar 2013
Homepage: www.sacredsteel.eu

Volle Power aus Ludwigsburg, anders kann man es nicht sagen. Die deutsche Combo SACRED STEEL werfen mit „The Bloodshed Summoning“ ihr achtes Studioalbum auf den Markt – und das mit Caracho!
15 Tracks, davon drei Bonusausgaben inklusive des MISFITS – Covers „Dig Up Her Bones“.
„Storm Of Fire 1916“ eröffnet ein Album als Speedmetalnummer, die ihren Namen verdient, schnelle Riffs und präzise treibende Blastbeats, dazu die screamende Stimme von Gerrit P. Mutz.
Ähnlich geht „No God / No Religion“ ab. Religiöse Symbolik findet sich in mehreren Songtiteln wie „Journey Into Purgatory“, „Under The Banner Of Blasphemy“ oder „The Darkness Of Angels“.
Die Annahme, dass es sich bei SACRED STEEL um eine Art Kirchenchor handelt ist dennoch falsch. Eher sind die Jungs Beelzebub persönlich vom Karren gefallen.
Ruhig, fast schon besinnlich geht es nur bei den zwei kürzesten Nummern „Join the Congregation“ und „Doomed to Eternal Hell“ zu. Es handelt sich allerdings um die kürzere und längere Version desselben Instrumentalparts, klassische Gitarre in zwei verschiedenen Tonarten.
Am allermeisten ab geht eigentlich der Bonustrack „Perversions of the Scriptures“, einfach nur noch schnell und hammerheftig.
Die Fans werden jetzt wieder mit den Augen rollen, aber diese Vollgas-Stakkato-Orgie gibt Abzug.
Immer volle Kanne vorwärts ist mir irgendwann zuviel. Etwas mehr Abwechslung bei den Kompositionen, beim Drumeinsatz oder den Stimmen – hier wäre mehr mehr.
Insgesamt ist das aber ein Scheibe für Fans von Hochgeschwindigkeitsmetal – sie kommen voll auf ihre Rechnung und werden sich eher an den obengenannten Slow Motion-Tracks stören.

WERTUNG: 

Trackliste:

1. Storm of Fire 1916
2. No God / No Religion
3. When the Siren Calls
4. The Darkness of Angels   
5. The Bloodshed Summoning
6. Under the Banner of Blasphemy
7. Black Towers
8. Crypts of the Fallen
9. The Night They Came to Kill
10. Join the Congregation
11. Journey into Purgatory   
12. Doomed to Eternal Hell
Bonustracks
13. Perversions of the Scriptures
14. Unbinding the Chains
15. Dig Up Her Bones (Misfits Cover)
Line Up

Kai Schindelar / Bass
Jens Sonnenberg / Guitar
Mathias Straub / Drums
Joanas Khalil / Guitars
Gerrit P. Mutz / Vocals

Danny

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen