RUNNING WILD – Rapid Foray

Running Wild_Rapid Foray_1500x1500pxBand: Running Wild
Album: Rapid Foray
Spielzeit: 57:27 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Steamhammer/SPV
Veröffentlichung: 26.08.2016
Homepage: www.running-wild.net

Nachdem ich ja schon bei der Rezi zum letzten RUNNING WILD Album „Resilient“ REZI (http://rock-garage-magazine.blogspot.de/2013/10/running-wild-resilient.html) meine Meinung zu der ganzen RUNNING WILD Geschichte und der ewigen Nörgelei zum Besten gegeben habe, erspare ich euch das jetzt mal : )
Widmen wir uns lieber dem neuen Machwerk von Rock N Rolf mit dem kraftvollen Namen „Rapid Foray“. Der etwas kriegerische Titel macht Hoffnung das man nach den rockigen Ausflügen vom vorletzten Diskus „Shadowmaker“ und der gesunden Mischung bei „Resilient“ wieder mehr Metal zu hören bekommt! Und mag man den wie immer sehr markigen Promoworten glaube schenken können wir uns auch genau auf das einstellen bzw. auf ein weiteres Highlight der langen Bandkarriere.
Nun ja, schauen wir mal was der Opener „Black Skies, Red Flag“ denn so drauf hat? Flott und metallisch geht es auf jeden Fall schon mal direkt los und die Nummer verströmt wirklich gute, alte RUNNING WILD Atmosphäre! Aber was ist denn das für eine Produktion? Gut die war bei den letzten Alben noch nie überragend aber die mir vorliegen MP3's klingen nicht wirklich rund! Alles klingt sehr blechern, der Gesang sehr leise und richtig Schmackes beim Bass und dem Schlagzeug geht auch anders…also ne ne das ist nix, kann man glaube ich direkt mal so festhalten.
Noch mehr altes RUNNING WILD Feeling kommt dann beim anschließenden „Warmongers“ durch, hier versteckt sich dann auch gleich der erste Anspieltipp. Schlechte Produktion hin oder her!
Rockig wie zu „Shadowmaker“ Zeiten geht es dann bei „Stick to your Guns“ zu und auch hier kann man was die Songwriterqualität angeht auch wieder beide Daumen nach oben gleiten lassen.
Der Titeltrack „Rapid Foray“ ist dann leider nur gewöhnlich und haut mich jetzt nicht wirklich vom Hocker, ähnlich geht es mir dann auch leider beim anschließenden „By the Blood in your Heart“ was zwar gute Ansätze hat und auch mit dem Stadionfeeling gut punkten kann, aber insgesamt trotzdem irgendwie lahm aus den Boxen kommt!
Es folgt mit „The Depth of the Sea – Nautilus“ ein instrumentales Stück was ok ist, aber als „richtiger“ Song nicht gewertet werden kann.
Puuh bislang also ein ganz schönes auf und ab also, jetzt muss aber noch ein bisschen was kommen, will man das starke Vorgängeralbum „Resilent“ erreichen!
Es kommen auch Gott Sei Dank noch ein paar Kracher, aber leider nicht durchgehend. Am Ehesten überzeugen können noch die letzten beiden Songs „Into the West“ und der monumentale 11 minütige Abschlusstrack „Last of the Mohicans.

Anspieltipps:

Mit “Warmongers”, “Stick to your Guns”, “Into the West” sowie “Last of the Mohicans” solltet ihr auf jeden Fall etwas anfangen können.

Fazit :

Oh je, selten viel mir eine abschließende Bewertung so schwer! Vermutlich scheiden sich an der neuen RUNNING WILD Platte wieder so richtig schön die Geister und natürlich ist das Ganze eher als Soloprojekt von Rock N Rolf zu sehen, aber trotzdem schwimmt hier immer mal wieder die gute alte Songstärke der Band durch!
Dann kommt aber die echt nicht mehr zeitgemäße Produktion, hört euch da im Vergleich nur mal die Quasi Nachfolger von GLORYFUL an, das ist eine druckvolle Produktion, und die doch recht stattliche Anzahl an eher durchschnittlichen Nummern dazu. Somit ist man denke ich weit entfernt von einem weiteren Bandhighlight und auch vom Vorgängeralbum!
Sorry liebe Leute aber mehr als ein gutes solide kann ich hier nicht geben….

WERTUNG:

6,5

 

 

Trackliste:

01. Black Skies, Red Flag
02. Warmongers
03. Stick to Your Guns
04. Rapid Foray
05. By the Blood in your Heart
06. The Depth of the Sea – Nautilus
07. Black Bart
08. Hellestrified
09. Blood Moon Rising
10. Into the West
11. Last of the Mohicans

Julian
 

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen