POWERWORLD – Cybersteria

Band: Powerworld
Album: Cybersteria
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Steamhammer/SPV
Veröffentlichung: 24.05.2013
Homepage: www.powerworld.org

Die deutschen Melodic Metaller von POWERWORLD rund um den Ex MOON DOC Basser Ilker Ersin hatten in den letzten Jahren eine turbulente und schwierige Zeit. Denn bevor die Arbeiten zum mir nun vorliegenden dritten Album „Cybersteria“ begonnen werden konnten, verstarb leider viel zu früh der damalige Sänger Andrew ‚Mac‘ Mc Dermott und Mastermind Ilker musste sich nicht nur für ihn um Ersatz kümmern, nein auch die Band brauchte einen Frischzellenkur und so tritt der gute Ilker auf dem neuen Werk mit einer komplett runderneuerten Mannschaft an.
Einiges Hin und Her und eine Überraschung gab es im Vorfeld bei der Suche des neuen Sängers. Erst wurde Ex BANGALORE CHOIR und Ex ACCEPT Fronter David Reece groß angekündigt, schlussendlich konnte man sich aber nicht auf eine Zusammenarbeit verständigen und Ilker verpflichtete kurzerhand Ex JADED HEART Fronter Michael Bornmann für den Job hinter dem Mikro. Der gute Michael war auch schon für den damals schwer kranken Andrew eingesprungen und von daher war er denke ich die beste Wahl.
Wer mehr über das Ganze personelle Hin und Her erfahren möchte, dem lege ich mein Interview mit Ilker ans Herz was ihr bald an anderer Stelle hier lesen könnt.
Zurück zum neuen Album „Cybersteria“. In meinen Augen geht man musikalisch etwas andere Wege als auf dem Vorgänger und bewegt sich eher im Heavy Rock Bereich, was eventuell auch dem neuen Sänger Michael zu Gute kam und auf ihn zurückzuführen ist.
Konzeptionell geht es hier um den technischen Fortschritt unserer Zeit mit all seinen Vorteilen aber auch Risiken.
Viele Infos, blicken wir nun als direkt auf den ersten Track des Albums „Children of the Universe“. Mit einer Mischung aus Keyboards, Gitarren und Drums startet die Nummer, bevor dann von Basser Ilker ein tierischer Groove unter den Song gelegt wird. Bald übernimmt Neusänger Michael das Zepter und lässt seine so charakteristische Röhre erschallen. Es entwickelt sich ein Midtempo Heavy Rock Track der gut ins Ohr geht und zum Einstieg schon mal ganz ordentlich ist.
Das folgende „Slave to the Powerworld“ kommt ebenfalls mit ordentlich Groove durch die Boxen und reiht sich gut ein. Ganz so zwingend wie beim Vorgänger ist man hier aber nicht.
Mit „Back on me“ und „You gotta hold on“ hat man gleich die nächsten Burner am Start. Hier zeigen die Jungs das sie ordentlich Erfahrung besitzen und es verstehen Songs zu schreiben die einen gleich fesseln.
Der absolute Ohrwurm und Übersong der Scheibe erwartet uns aber in der Mitte der Platte, mit dem atmosphärischen „Costs of Tears“ hat man einen absoluten Volltreffer gelandet, der, einmal gehört, euch lange begleiten wird. Das verspreche ich euch!
Hiermit hat man sein Pulver aber noch lange nicht verschossen sondern präsentiert uns im weiteren Verlauf und zum Ende der Platte hin noch weitere Ohrbomben. Stellvertretend sind hier „Black Ash“, der Titelsong „Cybersteria“ und „You will find a Way“ zu nennen.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall kann ich euch dieses Mal hier den Opener “Children of the Universe”, “Back on me”, “You gotta hold on”, “Costs of Tears” und den Titelsong „Cybersteria“ nennen.

Fazit :

Zu erst war der neue, etwas mehr rockigere Sound, der neuen POWERWORLD Scheibe mir absolut zu wieder, viel konnte ich damit nicht anfangen. Aber schon nach kurzem eröffneten sich mir die Songs und die Scheibe und ich wurde absolut warm mit dem Sound!
Ich konnte nur einige der starken Songs hier im Detail ansprechen, die Platte ist zu vielschichtig um auf alle Songs genau einzugehen.
Aber insgesamt bin ich auf jeden Fall absolut begeistert vom neuen Werk von POWERWORLD. Man muss erst mal den sanften Stilwechsel verdauen und natürlich auch mit den anderen Gesangslinien von Michael etwas anfangen können, aber dann denke ich werden alte Fans wie auch Neueinsteiger auf jeden Fall zufrieden sein mit “Cybersteria”. Für mich eine glasklare Kaufempfehlung und ich bin jetzt schon sehr gespannt wo die Reise auf der nächsten Platte hingeht!

WERTUNG: 

Trackliste:

01. Children of the Universe
02. Slave to the Powerworld
03. Back on me
04. World knows your Secrets
05. You gotta hold on
06. Am I digital
07. Coasts of Tears
08. Black Ash
09. Like a Shadow
10. Cybersteria
11. You will find a way
12. Not Bount to the Evil

Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen