MASSIVE – Full Throttle

Band: Massive
Album: Full Throttle
Spielzeit: 46:43 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Third Verse
Veröffentlichung: 11.05.2013
Homepage: www.massiverock.com.au

Schön langsam denke ich, dass sich der australische Riff Rock mit seinen ganzen neuen – zumeist richtig guten – Bands dort zu einer Art Volksmusik entwickelt. Denn mit MASSIVE wagt sich eine weitere Band aus dem Dunstkreis der Metropole Melbourne auf die Straße, um mit ihrem Album „Full Throttle“ aufsehen zu erregen. Aber MASSIVE sind anders: denn obwohl ihr Album übersetzt „Vollgas“ heißt, gehen die Jungs um Sänger Brad Marr (Ex-FASTRACK) ziemlich abwechslungsreich zu Werke und mischen das Beste aus der 80ger L.A. Szene mit in ihren Sound. Wenn wir schon bei den Personalien sind: die Band wird komplettiert von Ben Laguda (guitars), Aidan McGarrigle (bass) und Jarrod Medwin (Ex-THE DEEP END, drums).

Schon das eröffnende „Burn The Sun“ knallt dermaßen aus den Boxen, dass einem fast schwindelig wird. Mit fettem Sound und der richtigen Mischung aus Härte und Melodie ist der Song ein gelungener Auftakt. Aber es kommt noch besser, denn „Hollywood“ packt noch eine Schippe Eingängikeit drauf und macht noch mehr Spaß. Bei weitem weniger energisch kommt „Bring Down The City“ daher, trotzdem hat der mit seinen unwiderstehlichen Hooks alle Stärken auf seiner Seite. Ein erstes Highlight also, das aber nicht das einzige bleiben soll. Nach dem wieder etwas flotteren „One By One“ zeigen MASSIVE mit „Big Trend Setter“, dass sie richtige Hits schreiben können. Stark! Abermals ohne Kompromisse rockt „Lacey“ nach vorne bevor mit „Dancefloor“ ein saucooler Song folgt. Der darf auf Eurer nächsten Party nicht fehlen! Das balladeske „Ghost“ zählt zu den stärksten Nummern auf „Full Throttle“ – hier wird mit viel Gefühl und komplett ohne Schmalz musiziert. Die Vollgasnummer „Now Or Never“, das punkige „Best Of Both Worlds“ (mit der australischen Pop/Rocksängerin Kristy Jinx, das nach 4 ½ Minuten eine krasse Wendung nimmt und als Pianoballade endet) und der bezeichnende Titeltrack runden ein äußerst kurzweiliges Album ab.

Die Aussies MASSIVE geben schon auf ihrem Debüt „Vollgas“ – praktisch über die komplette Spielzeit – zumindest was die Qualität der Songs angeht. Denn langweilig wird „Full Throttle“ nicht, dazu sind Songs wie „Bring Down The City“, „Hollywood“, „One By One“, „Big Trend Setter“, „Dancefloor“, „Best Of Both Worlds“ oder „Ghost“ einfach zu stark und abwechslungsreich. Eine weitere große Überraschung aus Down Under, die Ihr Euch nicht entgehen lassen solltet.

WERTUNG: 

Trackliste:

1.Burn The Sun
2.Hollywood
3.Bring Down The City
4.One By One
5.Big Trend Setter
6.Lacey
7.Dancefloor
8.Ghost
9.Now Or Never
10.Best Of Both Worlds
11.Full Throttle

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen