Konzertbericht: SEX-ACTION TOUR L.A.GUNS

Die Sex-Action-Tour im Turock, Essen – LA Guns & support bands
13.03.2012
 
 
Fünf Bands für ein kleines Budget – wo bekommt man das?! Im Turock in Essen. Angemeldet hatten sich die LA GUNS rund um die Hollywood-Legende Tracii Guns (Gitarre). Mit von der Partie waren Scott F. Harris als Sänger, Johnny Martin (Bassist) und Doni Gray (Drums).
 
Außerdem die folgenden Supports der Reihe nach:
BARBARIAN TWINS
CRUSHER
DEATH BED CONFESSION
HOLLYWOOD DIRTBAGS
 
Zur Location: Das Turock ist ein uriger Schuppen mit guten Sichtmöglichkeiten und vier Bars verteilt auf drei Ebenen. Die Preise sind nicht besonders hoch und die Toiletten gepflegt und sauber. Finden kann man das Turock in der Innenstadt, direkt auf dem Viehhofer Platz. Von außen sind noch herrlich stimmungsvolle dunkle Skulls mit rotbeleuchteten Augen an der Häuserwand. Also nicht zu verfehlen.
 
Nun aber zum Wichtigsten – zur Musik.
 
Die ersten in der Reihenfolge waren die BABARIAN TWINS,eine Truppe aus Norwegen. Die Musiker haben eine kleine, aber feine Song-Auswahl zum Besten gegeben und haben sich wirklich alle Mühe gegeben, das Publikum zu unterhalten. Freundlicherweise wurden von ihnen sowohl zwei CD’s als auch  zwei T-Shirts verschenkt, direkt von der Bühne runter.
 
Anschließend spielte eine sehr junge Schweizer Band – CRUSHER.Sie haben schon gut eingeheizt. Ihr gleichnamigesPromo-Album mit drei Songs war kostenlos im Turock für Interessierte ausgelegt und nach ihrem Gig sofort vergriffen. Das allein besagt schon, dass sie vermutlich eine Zukunft haben werden. CRUSHER Stil ist sleazy angehaucht und mit moderneren Rock-Klängen vermischt.
 
Nach CRUSHER hatten DEATH BED CONFESSION die undankbare Aufgabe, als nächstes aufzutreten und das Publikum zu überzeugen. Nicht wirklich in einen Sleaze-Band-Trupp passend gaben sie ihr Bestes. Sie hörten sich weniger nach einer normalen Hard Rock-Band an als nach Pantera-Style. Trotzdem blieben viele Zuschauer stehen anstatt zum Bierstand oder auf’s stille Örtchen zu pilgern und hatten auch sichtlich ihren Spaß.
 
Die HOLLYWOOD DIRTBAGS lockten dann auch noch die letzten Verpeilten aus ihren Ecken und es gab so richtig Saures. Ein super Set-Mix aus ihren eigenen Songs (Album: SINNERS TAKE ALL) und zwei Sunset Strip-Klassikern („It’s so easy“ und „Nice Boys) wurde von den Kaliforniern gespielt. Man hörte stark ihre Einflüsse heraus und der Sänger konnte sein Vorbild, einen allseits bekannten rothaarigen Sänger, dessen Wahlheimat ebenfalls Los Angeles ist, nicht verleugnen. Für Erheiterung sorgte die Ansage des Songs „Hell in High Heels“ bei den männlichen Gästen.
 
Nach vier wirklich gelungenen Einheizern wurden die LA GUNS natürlich schon ungeduldig erwartet. Und siehe da: Trotz ständiger Personalwechseleien (auf den Plakaten ist noch immer Eric Grossman aufgeführt als Bassist anstatt des seit Kurzem zurückgekehrten, allseits beliebten, Johnny Martin). Ihre alten Klassiker wie „Rip and Tear“, „Ballad of Jayne“, „Sex Action“, „Crystal Eyes“, „No Mercy“, „Dreamtime“ waren untergebracht ebenso wie ein völlig neuer Song, der hoffentlich auch auf einem Album erscheinen wird. Ob nun unter dem Namen LA GUNS oder welchen Tracii auch immer anstrebt, denn man hörte ja, dass er den Bandnamen gern wechseln möchte. Der neue Sänger, Scott F. Harris, ist stimmlich sehr gut. Er wurde zwischenzeitlich immer mal von den Instrumenten übertönt, aber das ist wohl eher ein Fehler der Crew am Mischpult gewesen als sein eigener. Er hat eine sehr gute Show geboten und die Band war gut für verschiedene Überraschungen. Nach „Rip and Tear“ sagte man erst einmal „Thank you, good bye”. Traditionell ist es der letzte Song – aber diesmal nicht. Es war erst die Hälfte des Sets herum. Irgendwann stellten sich sämtliche Band-Members wie erstarrte Salzsäulen auf die Bühnen und taten nichts mehr. Keine Rufe wie „Sing“ o. ä. ließen sie auftauen. Erst einige von den Fans gesungenen Zeilen von „Waking the Dead“ flößten ihnen wieder Leben ein und weiter ging es. Während „Sex Action“ schwankte Sänger Scott und ließ sich  zu Boden fallen. Atem stockten. Allerdings spielte die Musik weiter, so dass man sich doch denken konnte, dass nichts geschehen war, was ihn wirklich umgehauen hat. Und siehe da, Scott bewegte sich bald schlängelnd auf dem Boden und stand auch irgendwann wieder auf. Tracii gab sich sehr gitarrenverliebt und gute Laune verbreitend stellte er einige kleine Soli in den Vordergrund. Doni und Johnny muss man wirklich loben – sie haben eine harmonische Rhythmus-Fraktion gebildet. Von Seiten der Fans waren Zwischenrufe wie „Das ist Rock n’ Roll“ des öfteren zu hören. Auch von Begeisterung zeugte, daß ein Zuschauer den Musikern ein Bier spendierte, an dem Tracii einige Male nippte und dessen „Rest“ Scott in einem Zug hinunterspülte.
 
Insgesamt kann man mit dem Fazit schließen: Ein gelungener Abend, es kam weder Langeweile noch Müdigkeit auf und allen Bands, die gerockt und unterhalten haben, ein dickes „Dankeschön für den tollen Abend; kommt bald wieder!“
 
 
 
 
 
Sandra

 

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.