KANE ROBERTS – Saints And Sinners (Re-Release)

Band: Kane Roberts
Album: Saints And Sinners (Re-Release)
Plattenfirma: Yesterrock
Veröffentlichung: 13.07.2012
Homepage: www.yesterrock.com

Das war schon eine besondere Zeit, die Zeit mit Kult-Schocker ALICE COOPER. Von 1986 bis 1987 war KANE ROBERTS Teil dieser Rock´n Roll Maschine, und obwohl COOPER selbst persönlich wohl die härteste Zeit seines Lebens durchgemacht hat, hat diese Zugehörigkeit den Weg für 2 tolle Solo-Alben von KANE ROBERTS geebnet. Wir haben Euch das 1987er Debüt ja schon vorgestellt, jetzt ist es an der Zeit, sich mit dem 1991er Werk „Saints And Sinners“ zu beschäftigen, das genau in diese Zeit passte. Denn der Mix aus COOPER-typischen Songs zu Zeiten eines „Trash“-Albums gewürzt mit einer gehörigen Prise BON JOVI, als sie mit „Slippery When Wet“ ihre besten Jahre hatten, macht diese Sammlung von ursprünglich 10 Songs so besonders. Natürlich hat Mr. ROBERTS den Hardrock nicht neu erfunden und ist auf seinem Erstling deutlich sebstständiger zu Werke gegangen, aber die größere Hitdichte hatte wohl dieser Rundling.

Beginnt das Album mit „Wild Nights“ und „Twisted“ noch mit guten Songs, hat man spätestens bei dem von JON BON JOVI verfassten Song „Does Anybody Really Fall In Love Anymore?“ eine Gänsehaut und ist voll in der Welt von KANE ROBERTS angekommen. Übriges tun solche Granaten wie „Dance Little Sister“, „Rebel Heart“ oder „Fighter“ – jeder Song ein Überhit, die auch heute noch bei vielen Fans Gehör finden. Das ist 100% Killer Hardrock!!! Und für jeden, der etwas für DESMOND CHILD übrig hat, ein Hochgenuß. Dieses Album muss in einem Atemzug mit solchen Granaten wie PAUL LAINE´s „Stick In Your Ear“ oder dem Debüt von MC QUEEN STREET gennant werden, ein perfektes Album, wenn man diese Zeit gelebt und geliebt hat. Bei „I´m Not Lookin For An Angel“ kommt auch der Macho ROBERTS wieder durch und bietet neben dreckigen Riffs auch schmutzige Texte – typisch für diese Zeit eben. Den Abschluß der Originalversion machen „Too Far Gone“ und „It´s Only Over For You“, zwei weitere tolle Nummern, die aber im Vergleich zu den eben genannten Highlights nur auf 90% fahren, aber das ist schon genug, um die allermeisten Konkurrenten ganz locker in die Tasche zu stecken.

Dieser Re-Release wird in zwei Formen erhältlich sein: neben der normalen Auflage wird es eine auf 500 Stück limitierte Fassung geben, die mit 4 komplett unbekannten Bonussongs auf einer separaten CD aufwartet. Dazu muss ich aber sagen, dass das als Beiwerk ganz nett ist, aber die Songs können nicht an die Klasse des klassischen Materials heranreichen. Diese vier Demos, von denen wohl der erste Song „House Burning Down“ der Beste ist, sind eine schöne Bereicherung für Sammler – klar. Auch ich werde sehen, dass ich ein Exemplar dieser streng limitierten Version bekommen werde, aber ob ich diese Scheibe dann so oft in den Player schmeißen werde wie CD 1, wage ich zu bezweifeln.

Hatte ich am Debüt noch etwas an der ziemlich dumpfen und unausgegorenen Produktion auszusetzen, muss hier gesagt werden, dass die Band alles richtig gemacht hat, denn die Stücke kommen so groß rüber, dass es praktisch keine Worte dafür gibt (das gilt übrigens nur für das reguläre Album, das auch großartig remastered wurde).

Was bleibt noch zu sagen? Eigentlich nur, dass diese erneute Veröffentlichung ein weiteres Highlight für alle Kenner und Liebhaber der guten alten Zeit ist. Um KANE ROBERTS ist es nach dieser Platte ziemlich ruhig geworden, er hat noch einen Anlauf mit dem Projekt PHOENIX DOWN unternommen und 1999 ein Album namens „Under The Wild Sky“ rausgebracht. Seit 2006 arbeitet er angeblich an einem weitern Album unter seinem Namen, wann und ob hier etwas an die Öffentlichkeit gelangen wird, steht aber noch in den Sternen.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Wild Nights
2.Twisted
3.Does Anybody Really Fall In Love Anymore?
4.Dance Little Sister
5.Rebel Heart
6.You Always Want It
7.Fighter
8.I´m Not Lookin For An Angel
9.Too Far Gone
10.It´s Only Over For You
11.House Burning Down (Bonus Track)
12.Waiting For You (Bonus Track)
13.Dirty Blonde (Bonus Track)
14.White Trash (Bonus Track)

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen