JOHNNY FONTANE AND THE RIVALS – Lemme Tell Ya!

Band: Johnny Fontane And The Rivals
Album: Lemme Tell Ya!
Spielzeit: 53:37 min.
Stilrichtung: Blues Rock
Plattenfirma: Wanted Men Recordings
Veröffentlichung: 23.01.2015
Homepage: www.johnnyfontane.com

Eine Frage stellt sich den Fans großer Mafiafilme bis heute. Welche Musik haben die Paten der verehrten Streifen gehört? Wenn es nach den Schweizern JOHNNY FONTANE AND THE RIVALS (JFR) geht, war es ganz klar der Mafia Blues Rock. Genau so nennen die vier Protagonisten ihren Style nämlich. Jedes Kind braucht eben seinen Namen – oder besser gesagt, viele Bands versuchen sich mit originellen Benennungen ihrer Musik herauszuheben. Natürlich passt dieser genau zum restlichen Image, das sich Tom Marcozzi (vocals, guitars), Philipp Lüdi (organ, piano), Lukas Zürcher (drums) und Christian Spahni (bass) für ihr Debüt „Lemme Tell Ya!“ verpasst haben.

Auch ihre Kurzbiographie ist ziemlich ideenreich und natürlich mit einer kleinen Portion Humor gewürzt und liest sich so großartig, dass ich sie hier zitieren muss: Die vier sizilianischen Halbbrüder hatten die Tomatenpasta von „Nonna“ Fontane satt und tauschten schließlich ihre Schießeisen und Schlagstöcke im Jahr 2011 gegen Gitarren und Drumsticks ein….

Na dann legt mal los Jungs! Das machen JFR mit „Black Cadillac“. Mit lockerer Gitarrenarbeit und stampfendem Beat haben die Schweizer schon mal einen guten Start hingelegt. Aber JOHNNY FONTANE und la Familia haben natürlich noch mehr auf Lager. Zum Beispiel die lässige Boogie-Nummer „Hands On You“, das von Marco Pantherra und seiner Mundharmonika veredelte „Steam Train“ oder „Help Me“, das mit tollen Backing Vocals glänzt. Dass sie aber auch das Herz am rechten Fleck haben, zeigt die softe Seite der Platte, die mit Balladen bzw. langsamen Bluesern wie „I´m Gonna Die“, „Tell Me“, „This Ain´t Mississippi“ mit einer atemberaubenden Justina Lee Brown am Mikrofon oder „Life Is Beautiful“ ziemlich stark ausgeprägt ist.

Auch ein großer Künstler wie GARY MOORE ist auf „Lemme Tell Ya!“ allgegenwärtig und wird eigens mit dem Instrumental „Garymental“ ausgiebig und durchaus kompetent gewürdigt. Der Erstling der Schweizer Freizeitpaten ist ein einfühlsames Stück Musik, das manchmal etwas mehr Drive vertragen könnte, handwerklich aber überzeugen kann. Die Liebe zu dem was sie tun, ist dem Quartett anzuhören und so gibt es für „Lemme Tell Ya!“ eine durchaus gute Bewertung. Es kann aber sein, dass der geneigte Hardrockfan zumindest ein paar Anlaufschwierigkeiten mit diesem Werk haben wird. Nicht verzagen und weiter versuchen, die Belohnung ist ein Album, an dem man sich nicht so schnell abhören wird.

WERTUNG:


Trackliste:

1. Black Cadillac
2. Hands On You
3. Help Me
4. I´m Gonna Die
5. Tell Me
6. Like A Real Man
7. This Ain´t Mississippi
8. Not Close Enough
9. Garymental
10. Too Big To Fail
11. Life Is Beautiful
12. Steam Train

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.