JAMES CHRISTIAN – Lay It All On Me

Band: James Christian
Album: Lay It All On Me
Spielzeit: 46:48 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 05.07.2013
Homepage: www.jameschristianmusic.com

Ich werde alt – ganze neun Jahre sind seit dem letzten Soloalbum des HOUSE OF LORDS-Sängers JAMES CHRISTIAN ins Land gezogen. Immerhin ein Jahr weniger als zwischen seinem Solo-Einstand „Rude Awakening“ (1994) und dem Zweitling „Meet The Man“ von 2004. Irgendwie war CHRISTIAN auch immer präsent – nur die letzten zwei Jahre musste er die wohl schwerste Zeit seines Lebens überstehen. Der diagnostizierte Prostatakrebs ist aber glücklicherweise überstanden und jetzt blickt der Mann mit der großartigen Stimme laut eigenen Angaben positiv in die Zukunft.

Das merkt man auch gleich in der ersten Minute seines neuen Albums „Lay It All On Me“ (dessen Titel gar nicht so positiv klingt). Dabei ist die Mannschaft hinter diesem Tonträger praktisch identisch zu seiner Stammcombo. Neben Gitarrist Jimi Bell und Drummer BJ Zampa (somit sind 75% von HOL vertreten) waren aber noch Keyboarder Jeff Kent, Gitarrist Jorge Salas, Christian´s Ehefrau Robin Beck sowie ein paar weitere Gäste am neuen Werk beteiligt. Für das Songwriting arbeitete er u.a. mit Tommy Denander, Chris Pelcer oder Jeff Kent und natürlich Jimi Bell zusammen.

Irgendwie erinnert mich der Opener und gleichzeitige Titeltrack an die Amis AUTOGRAPH, zumindest die Rhythmik so wie die Stimmung des Songs ist ähnlich sonnig,  – die Band um Steve Plunkett hatte stets eine vergleichbare positive Art. Und ganz nebenbei ist das Stück ein lockeres Sommerlüftchen, das prima im Ohr hängen bleibt. Beim Hören des Songs und dem Betrachten des Covers atmet man ganz tief durch und genießt den Augenblick. Es scheint, als möchte sich JAMES CHRISTIAN mit diesem Song von allem Ballast befreien.

Das tut er nicht mit dem großartigen Opener sondern auch mit Songs wie „Sacred Heart“, „Day In The Sun“, „Sincerly Yours“ oder „You´re So Bad“. Nicht weniger mitreißend sind Balladen wie „Believe In Me“ oder „Let It Shine“. Für härtere Kost sorgt z.B. „She´s All The Rage“ wo die Gitarren heruntergestimmt wurden und für die Verhältnisse des HOL Frontmannes richtig die Keule geschwungen wird.

„Lay It All On Me“ ist ein richtig starkes Soloalbum geworden. Trotz der schwierigen Phase seines Lebens (oder vielleicht gerade deswegen) hat JAMES CHRISTIAN alle Stärken gebündelt und mit seinem Team 11 tolle Songs aufgenommen. Das sollte jedem Genrefan schmecken. Der Sommer kann kommen…

WERTUNG: 

Trackliste:

1.Lay It All On Me
2.Sacred Heart
3.Day In The Sun
4.Believe In Me
5.You´re So Bad
6.Don´t Come Near Me
7.Let It Shine
8.She´s All The Rage
9.Sincerly Yours
10.Shot In The Dark
11.Welcome To The Future

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen