INDOMITE – Theater Of Time

Band: Indomite
Album: Theater Of Time
Spielzeit: 58 min   
Plattenfirma: Eigenvertrieb
Veröffentlichung: 12.10.2012
Homepage: www.facebook.com/Indomitemetal

INDOMITE sind eine Hard Rock/Heavy Metal Band aus Kolumbien. Das Sextett besteht aus Josue Velez am Bass, die Gitarren bedienen Santiago Betancur und Juan Carlos Sanchez. Dieser zeichnet ebenfalls als zweiter Sänger zusammen mit Santiago Giraldo verantwortlich und abgerundet wird das Paket durch Carlos Ortiz an den Keyboards und Mauricio Quintero an den Drums.
Gleich beim zweiten Song des Albums „Theater Of Time“, dem Track „Pharaoh“ fühlte ich mich an DOKKEN erinnert – hier im Besonderen an „Broken Bones“, vielleicht auch etwas an VANDEN PLAS. Allerdings sind die Kolumbianer (noch) nicht so variationsreich und dynamisch wie die genannten.
Positiv aufgefallen ist mir die Doppelbesetzung der Stimmen. Da die beiden Sänger recht unterschiedlichen klingen, ergibt das spannende Kombinationen. Die beiden verfügen über typische Rock-Voices, kommen frisch und powervoll durch die Mics.
Das kann man vom ganzen Album sagen. Die Jungs geben Gas und gehen straight vorwärts.
Ich habe mich oben nicht so ganz entscheiden können, ob das nun Hard Rock oder (Heavy) Metal ist. Metal überwiegt, es gibt aber viele typische HR Elemente, wie etwa die ausgedehnten Gitarrensoli oder die klaren Stimmen.
„Sky High“ zeigt als erster Song auf dem Album, dass die Südamerikaner durchaus auch abwechslungsreich sind; ein Metal-Brett mit leisen Passagen, clear und growl kombiniert.
Mit „Rain“ bringen sie dann eine „Metal-Ballade“, ruhiger im Rhythmus und doch mit Blastbeats und gemischtem Gesang. Später wieder dieses typische Hard Rock Solo. Cool, die Mischung gefällt! Hier kommen auch die Keyboards zum Zug, die sich sonst eher im Hintergrund halten. Melodic Metal könnte man hier auch als Label platzieren.
Volles Rohr vorwärts geht dann „Reach The Stars“, „Parasite“ bietet auch kaum Zeit für eine Pause. „Carnival Curse“ ist die interessanteste Nummer. Hier wird mit Rhythmus, Stimme und Instrumentierung gespielt, wird dem Karnevalsmotto Rechnung getragen. Jeder darf hier seine schrägen Seiten ausleben, seien es nun Voices oder Keyboards.
Das (lange) Ende des Silberlings heisst „The Curtain That Will Never Fall“. Der Track dauert über 12 Minuten und startet mit einem Klavierintro, das auch aus „Amélie Moresmo“ stammen könnte. Es zeigt die klar musikalische Kompetenz der Band. Da ist nicht einfach nur Metal-Gedröhne am Start, sondern eine Band, die verschiedenste Elemente gekonnt mischt. Den Übergang zum metallenen Mittelteil macht dann eine sanfte Gitarren-/Keyboardkombination. E-Gitarren und Drumbeats übernehmen dann, steigern das Tempo auf ordentliches Rockmass hoch – und das erst in der vierten Minute. Und ebenso wie es einen langsamen, fast symphonischen Einstieg in den Song gibt, so geschieht auch der Ausstieg. Die letzten dreieeinhalb Minuten gehören zu einem variablen Abschied von einem gelungenen Album, das zu hören sich wirklich lohnt.
Sollten die Kolumbianer einmal den Weg nach Europa schaffen – das Konzert würde ich mir nicht entgehen lassen.

WERTUNG:

Lineup:

Bass – Josue Velez
Gesang – Santiago Giraldo, Juan Carlos Sánchez
Gitarre – Santiago Betancur, Juan Carlos Sánchez
Keys – Carlos „El Perry“ Ortiz
Schlagzeug – Mauricio Quintero

Trackliste:

Threshold
Pharaoh
Awaking the Gods
Sky High
Rain
Reach the Stars
Parasite (Symbiotic)
Carnival Curse
The Curtain That Will Never Fall

Danny

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen