HAMMERFALL – Gates of Dalhalla


Band: Hammerfall
Album: Gates of Dalhalla DVD
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Nucler Blast
Veröffentlichung: 30.01.2012
Was wurde nicht schon alles über die schwedischen Superstars HAMMERFALL geschrieben? Eretter des Metals, als dieser nach der Grunge Attacke in den 90igern am Boden lag, kitschige Metalband, vollkommen überbewertet, was auch immer man über sie sagen will, entweder man hasst sie oder mag sie. Ich persönlich gehöre definitiv zu letzteren Fraktion und bewundere einfach was die Jungs rund um Frontmann Joachim Cans erreicht haben.
15 Jahre ist die Band schon im Geschäft, 8 Studioalben wurden veröffentlicht und unzählige Livekonzerte gespielt. Das sind denke ich mal alles Zahlen, denen man einfach Tribut zollen muss.
Zum Jubiläum haben sich HAMMERFALL nicht lumpen lassen und eine ganz spezielle Show auf der Freilichtbühne im schwedischen Dalhalla gespielt. Dieses Konzert liegt mir nun in digitaler Form mit „Gates of Dalhalla“ in der DVD Version vor.
Es gibt auch noch ein Blue Ray Paket und zu der DVD oder Blue Ray Version gibt es jeweils eine Doppellive CD vom Konzert. Man hat sich also nicht lumpen lassen im Hause HAMMERFALL.
Wenn wir jetzt mal einen näheren Blick auf die Setliste der Show werfen fällt direkt mal auf das man kein Album ausgelassen hat und eigentlich von jeder Epoche der Band ein bis zwei Songs zu bestaunen sind. Zusätzlich hat man sich noch ein paar ehemalige Weggefährten und Gastmusiker eingeladen, was mich besonders für Stefan Elmgren und Mikael Stanne gefreut hat. Die Jungs gehören einfach dazu.
Schiebt man die Disc nun in den Player kommt man ohne viel Drumherum direkt zum Konzert, dieses startet direkt mit relativ aktuellen Stücken der letzten Platte „Infected“. Das gute Bild und die recht klare Tonqualität fallen dann gleich als nächstes auf. Und natürlich die tolle Bühne, die direkt in einem alten Steinbruch liegt und von Wasser umgeben ist. Eine super tolle Location, die uns zu späterer Stunden noch faszinierende Bilder liefern wird.
Allerdings fällt auf das das Konzert ruhig etwas besser besucht sein hätte können. Es sind doch viele Plätze leer geblieben, was leider der Stimmung schadet. Das ändert sich auch im späteren Verlauf nicht so richtig!
Erwähnenswert ist auch noch das Sänger Joachim auf schwedisch (logisch!) mit dem Publikum agiert, was aber untertitelt wird.
So spielt man sich durch die ersten Songs, bis dann der erste Gastauftritt mit dem ehemaligen Gitarristen Stefan Elmgren ansteht. Der Gute fügt sich gleich prima ein, und man hat das Gefühl als wäre er nie weg gewesen. Klasse Auftritte!
Die nächsten Gäste sind der Ursänger Mikael Stanne, der gerne mal vergessen wird und der für einen Song die Bühne entert. Man merkt gleich das der Junge nur so vor Spielfreude sprüht, allerdings ist sein Organ doch sehr gewöhnungsbedürftig im Vergleich zum recht klaren Gesang von Joachim Cans. Ich hätte mir gerne mehr Songs mit ihm gewünscht, denn bislang hatte ich ihn noch nie gehört, aber das wollte man vermutlich Joachim nicht antun.
Als nächste Gaststars treten ein etwas blass bleibender Jesper Strömblad auf und ein einheimischer Sänger, mit dem ich so gar nichts anfangen kann.
Zu den letzten Songs gesellt sich dann noch ein Chor auf die Bühne, der die dargebotenen Nummern gut untermalt. Und beim letzten Song „Hearts on Fire“ stehen noch mal alle Gäste auf der Bühne und geben noch mal alles.
Soviel zu den Gästen, aber wie schlägt sich eigentlich die Band selbst. Nun ja routiniert würde ich sagen. Für mich bleibt aber gerade Sänger Joachim etwas blass, da habe ich den Guten schon mal besser performen gesehen. Gitarrist Oscar und Basser Fredrik gefallen mir dafür sehr gut.
Richtig Stimmung kommt dann bei den letzten Klassikern auf, wo es richtig dunkel ist und die Effekte richtig zur Geltung kommen. Auch der über der Bühne singende Joachim kommt, trotz einsetzenden Regen, gut an.
So, kann man nach verklingen des letzten Liedes HAMMEFALL doch zu dieser guten Show gratulieren, wenn auch mit ein paar Einschränkungen.
Fazit :
Ich muss sagen, ein bisschen enttäuscht war ich ja schon von dem neuen Liveoutput der Jungs von HAMMERFALL. Ich hatte mir einfach etwas mehr erhofft. Wären da nicht die tolle Location und die vielen Gäste, der Auftritt der Band hätte mich nicht so begeistert. Irgendwie wirkt man ein wenig gehemmt und auch die Menge geht nicht so richtig mit. Da habe ich definitiv schon mal bessere Live Mitschnitte gesehen.
Trotz allem muss ich sagen hat mir die DVD doch gut gefallen, die Songauswahl, die Ton und Bildqualität und die Idee mit den Gästen sind auf jeden Fall überragend, das nächste Mal aber bitte wieder etwas mehr Spielfreude und mehr Fans, dann dürfte auch im heimischen Wohnzimmer die Party wieder so richtig abgehen!
WERTUNG:
Trackliste:
01. Patient Zero
02. Heeding the Call
03. Any Means Necessary
04. B.Y.H
05. Riders of the Storm
06. Let’s Get it on
07. Crimson Thunder
08. Renegade
09. Blood Bound (Special Guest: Stefan Elmgren)
10. Last Man Standing (Special Guest: Stefan Elmgren)
11. Fury of the Wild (Special Guest: Stefan Elmgren)
12. Drum Solo
13. Always will be
14. Dia De Los Muertos
15. Steel meets Steel (Special Guest: Mikael Stanne)
16. Threshold
17. The Dragon lies bleeding (Special Guest: Jesper Strömblad)
18. Let the Hammer fall
19. När Vindarna Viskar Mitt Namn (Special Guest: Roger Pontare)
20. Something for the Ages
21. The Templar Flame
22. Oh Fortuna (Special Guest: Team Cans)
23. Glory to the Brave (Special Guest: Team Cans)
24. One more Time (Special Guest: Team Cans)
25.Hammerfall
26.Hearts on Fire (featuring all Special Guests)
Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen