GLORYHAMMER – Tales from the Kingdom of Fife

Band: Gloryhammer
Album: Tales from the Kingdom of Fife
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Napalm Records
Veröffentlichung: 29.03.2013
Homepage: www.gloryhammer.com

Schon seit längerem geisterten ersten Hinweise auf das neue Projekt GLORYHAMMER von ALESTORM Mastermind Christopher Bowes durch die weiten Welten des Internets. Mich hatte das Fieber sofort gepackt, da ich auch Fan der Piraten Metaller ALESTORM bin, also war es für mich selbstverständlich das ich auch den Epic Metal Ableger von Christopher genauer für Rock-Garage unter die Lupe nehme.
Für das Debütalbum „Tales from the Kingdom of Fife“ schreibt Mr. Bowes mal eben die Geschichte Schottlands um und reichert sie mit ordentlich mystischem Zeug wie Drachen, Zauberer und  Magie an. Das Konzeptalbum erzählt die Geschichte des glorreichen Helden Angus McFife, der einen langen Krieg gegen den bösen Zauberer Zargothrax führt, um die Bewohner von Dundee zu befreien. GLORYHAMMER kleiden diese Geschichten in ein symphonisches, episches Power Metal Gewand, welches schon beim ersten Durchlauf ins Ohr geht und dem Zuhörer auf ein episches Abenteuer entführt.
Soweit zur Story. Als bekannten Helfer, hat sich der gute Christopher die Dienste des EMERALD Sängers Thomas Winkler gesichert, der perfekt zur Mucke und zur Band passt.
Genretypisch starten wir mit einem Intro als Opener, „Anstruher’s Dark Prophecy“ stimmt uns passend auf das Album ein, bevor uns mit „The Unicorn Invasion of Dundee“ der erste richtige Track erwartet. Eine schnelle Nummer mit treibenden Drumming, knackigen Riffs, sowie dezenter Keyboardunterstützung erwartet uns hier. Die Melodien sind top, der Chorus frisst sich ins Hirn, alles also 1 a beim Opener.
Das folgende „Angus McFife“ dürfte schon bekannt sein, kursiert es doch schon seit einigen Wochen im Internet. Hier packt man noch mal, im Vergleich zum Vorgänger, eine Schippe drauf, was die Melodic und die Eingängigkeit angeht. Diese Nummer bekommt ihr nicht mehr so schnell aus dem Kopf das verspreche ich euch!
Sehr episch wird es dann bei „Quest for the Hammer of Glory“. Hier taucht man ab in eine Welt voller Fantasy und Mystic. Insgesamt auch recht ordentlich was man uns hier präsentiert.
Der Mittelteil ist recht abwechslungsreich und besteht aus dem eingängigen „Magic Dragon“, der Halbballade „Silent Tears of frozen Princess“ und dem schnellen „Amulet of Justice“. Langeweilig wird  es hier auf jeden Fall zu keiner Zeit!
Beim anschließenden „Hail to Crail“ packen GLORYHAMMER mal wieder die absolute Ohrbombe aus! Eine super eingängige Nummer die sich ebenfalls wieder im Hirn fest frisst.
Nach dem instrumentalen Zwischenspiel „Beneath Cowdenbeath“ geht es dann zum epischen Abschlusstrack „The Epic Rage of Furious Thunder“. Hier holen die Jungs nochmal alles aus sich heraus und entführen uns erneut in eine wahre Fantasyklangwelt mit allem epischen und melodischen Elemente, die sie uns bislang geboten habe. Ein ganz starker Abschluss eines starken Debütalbums!

Anspieltipps:

Eigentlich ist das gesamte Album auf einem recht hohen Level, hervorstechen tun aber ganz klar “The Unicorn Invasion of Dundee”, “Angus McFife”, “Magic Dragon”, “Hail to Crail” und “The Epic Rage of Furious Thunder”.

Fazit :

Was habe ich diese Platte herbei gesehnt! Irgendwie war mir schon bei der Vorankündigung klar das ist genau mein Ding. Und ich wurde definitiv nicht enttäuscht! Jedem Fantasy Epic/Melodic Metal Fan sollte beim hören des Debüts von GLORYHAMMER echt das Herz aufgehen.
Die Mannen um Mastermind Christopher Bowes und Sangesgott Thomas Winkler (ganz starke Gesangsleistung übrigens) haben ein paar richtig starke Tracks in der Hinterhand, die sie uns quasi ins Hirn jagen.
Ein klein wenig enttäuscht war ich schon, weil ich dachte es gibt noch mehr absolute Ohrbomben wie „AngusMcFife“ oder „Hail to Crail“, aber das ist wirklich meckern auf absolut hohen Nivau! Da ich mir sehr sicher bin, das sich die Jungs auf jeden Fall noch steigern können, vergebe ich mal sehr gute 9 Punkte und empfehle wirklich jedem Epic und Melodic Metal Fan diese Scheibe!

WERTUNG:


 

Trackliste:

01. Anstruther’s Dark Prophecy
02. The Unicorn Invasion of Dundee
03. Angus McFife
04. Quest for the Hammer of Glory
05. Magic Dragon
06. Silent Tears of frozen Princess
07. Amulet of Justice
08. Hail to Crail
09. Beneath Cowdenbeath
10. The Epic Rage of Furious Thunder

Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen