ECLIPTICA – Ecliptified

Band: Ecliptica

Album: Ecliptified

Spielzeit: 56:04 min

Stilrichtung: Melodic Rock

Plattenfirma: Mars Music

Veröffentlichung: 15.01.2016


Die Band ECLIPTICA aus dem schönen Österreich sagte mir erst einmal gar nichts! Kein Wunder ist die Truppe doch bei uns ins Deutschland noch nicht so bekannt. In Österreich allerdings war man schon in den Charts vertreten, auf einigen Festivals Gast oder als Supportact von zum Beispiel IN EXTREMO, SYMPHONY X, FREEDOM CALL, AT VANCE oder AXXIS unterwegs.

Personell fährt man auch ganz große Geschütze auf denn man ist mit zwei Sängern unterwegs, Tom Tieber und Sandra Urbanek teilen sich den Gesang.

Das erste Album der Band „Impetus“ wurde über Frontiers Records veröffentlicht und erhielt gute Kritiken. War man auf diesem und auf dem Nachfolger „Journey Saturnine“ noch eher metallisch unterwegs, ist das neue Album „Ecliptified“ eher rockig angehaucht. Ein Stilwechsel also, horchen wir daher mal genau in den Albumopener „Welcome to the Show“ rein. Und hier geht es gleich locker, flockig und rockig zur Sache! Der Song hat eine knackige Spielzeit von knapp 4 Minuten geht mit seinem treibenden Beat und seinem eingängigen Rhythmus gut ins Ohr, und begeistert einfach direkt auf Anhieb.

In das gleiche Muster passen die anschließenden „Hate the Pain“ und „Round n Round“ dann auch perfekt. Flotte Rocker, die einfach direkt in die Blutbahn gehen und bei denen der Fuß direkt mit muss!

Danach folgt mit „Road to Nowhere“ eine Nummer die ein klein wenig aus dem bisherigen Muster ausbricht, wenn auch die Abweichungen sehr minimal sind, reicht es dennoch um eine schöne Abwechslung in die bisherige Songstruktur zu bringen. Auch dieser Song muss direkt mal als Anspieltipp verbucht werden, hauptsächlich aufgrund des Ohrwurmchorus der uns hier umschmeichelt.

Wo viel Licht ist, ist auch immer ein wenig Schatten, und dieser kommt eigentlich jetzt denn mit „One for Rock N Roll“, der Schmachtballade „Need your Love“ und dem Instrumentalstück „Persephone“ kann man nicht total überzeugen.

Aber, wir haben ja noch einige Songs übrig, denn es sind ja ganze 14 Nummern! Bei „Hero of the Day“ wird zu Beginn ganz stark bei BON JOVI geklaut, was ja nichts schlechtes heißen muss, „Rock N Roll Medication“ ist dann wieder ein Standardrocker erster Güte der einfach nur Spaß macht und selbiges kann man eigentlich über den offiziellen Abschlusssong „We Rock“ sagen. Die restlichen Stücke sind dann leider nur Standardware geworden, die nicht schlecht aber auch nicht komplett begeistern können.

Als Goodie gibt es dann am Ende noch die ROXETTE Coverversion von „Sleeping in my Car“ die ebenfalls ganz ordentlich umgesetzt wurde, eine tolle Gesangsleistung von Sandra inklusive!


Anspieltipps:


Am Besten tönen hier “Welcome to the Show”, “Round n Round”, “Road to Nowhere”, “Rock N Roll Medication” sowie “We Rock”.


Fazit :


Lang und abwechslungsreich ist die neue ECLIPTICA Platte geworden. Theoretisch könnte man damit eine Rockparty bestreiten und es wäre für jeden etwas dabei! Allerdings gibt es auf der Länge dann doch ein paar Songs die dann qualitativ hinten runter fallen. Aber insgesamt kann man hier schon von einer starken, überzeugenden Leistung sprechen! Besonders hervorheben muss ich den tollen Gesang von Sandra Urbanek. Einfach eine tolle Rockröhre die wunderbar zur Mucke passt.

Heavy/Melodic Rock aus Österreich, wer hier nach Referenzen sucht muss auf jeden Fall bei ECLIPTICA halt machen!


WERTUNG:




Trackliste:


01. Welcome to the Show

02. Hate the Pain

03. Round n Round

04. Road to Nowhere

05. One for Rock n Roll

06. Need your Love

07. Persephone

08. Hero of the Day

09. Trip

10. Rock N Roll Medication

11. No Surrender

12. For Good

13. We Rock

14. Sleeping in my Car (CD Bonustrack)


Julian

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.