DENNERS TRICKBAG – Denners Trickbag

Band: Denners Trickbag
Album: Denners Trickbag
Spielzeit: 42:44 min
Stilrichtung: Retro Rock
Plattenfirma: Target Records
Veröffentlichung: 09.09.2013
Homepage: www.dennerstrickbag.com

So manch einer von euch kennt vielleicht noch Michael Denner, den ehemaligen Gitarristen von MERCYFUL FATE und KING DIAMOND. Neben seiner Tätigkeit an den  elektrischen Saiten war Denner damals auch stark im Songwriting mit einbezogen und so einige Klassiker der beiden Heavy Metal Institutionen gehen mit auf seine Kappe.

Nachdem er vor einigen Jahren beide Combos verlassen hatte, gab es in den letzten Jahren zwar hier und da mal einen kleinen Gastauftritt zu verbuchen, aber ansonsten flog der Gitarrero musikalisch weitestgehend unter dem Radar, bis er sich in diesem Jahr mit DENNERS TRICKBAG zurückmeldete.

Mit einem Haufen Sessionmusikern und guten Freunden verschreibt sich der Gitarrist auf dem selbstbetitelten Debütalbum dem Classic Rock der Siebziger Jahre. Quasi ein Hobbyprojekt, abseits von all dem Metal vergangener Tage – und genau so hört sich der Longplayer dann leider auch an.

Größtenteils uninspiriert plätschern die Songs in vollkommener Monotonie vor sich hin. Hier ein bisschen frühe VAN HALEN („Wasteland“) , dort ein bisschen JIMI HENDRIX („Foyers Of Fun“) und dazu noch ein recht durschnittliches Cover des MONTROSE Klassikers „I Got The Fire“.

Auch die restlichen Tracks auf dem Longplayer reissen es nicht wirklich raus. Spannungsarm und höhepunktslos rauscht das Album an einem vorbei. Von einem Musiker mit einer so großen Vergangenheit hätte ich wesentlich mehr erwartet als ein Standart 08/15 Kneipenrockalbum ohne wirkliche Hooks.

Schade drum, bin gespannt wer das hier kaufen soll.

WERTUNG: 

Trackliste:

01.Ethiopia
02 Wasteland
03. Foyers Of Fun
04. Never In My Life
05. Hearts On Fire
06. Don’t You Let Me Down
07. Polecat Woman
08. I Got The Fire
09. Armageddon
10. Dancing Madly Backwards

Marco

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.