CHROME MOLLY – Gunpowder Diplomacy

Band: Chrome Molly
Album: Gunpowder Diplomacy
Spielzeit:  45:08 min
Plattenfirma: Edel
Veröffentlichung: 25.01.2013
Homepage: www.chromemolly.com

Eine alte Hardrockkapelle, ansässig in Leiceser, England. 1984 wurde CHROME MOLLY gegründet, einige ihrer neueren Fans konnten damals noch nicht laufen. Interessanterweise löste die Band sich in den 90ern auf, spielten aber weiter stellenweise zusammen als eine Tribute-Band zu Van Halen. 2009 wurde es dann Zeit, wieder als CHROME MOLLY zusammen zu finden. Die Mitglieder sind Steve Hawkins (Gesang), Johnny Antcliffe (Gitarre), Nic Wastell (Bass) und Greg Ellis (Schlagzeug).
   
Das Cover ist so „typisch Hardrock“, dunkler Hintergrund, vorn ein Totenkopf drauf (roboterartig), mit Dynamit, Sprengstoff, Zeitzünder dran.
   
Schön gespielte Gitarre und gute Rhythmussektion bei dem ersten Song sofort, „Corporation Fear“. Klingt auch cool aus. „TV Cops“ startet balladig, macht aber eine 180-Grad-Drehung zum Rocksong. Auch „Stop Love!“ geht nett ab. Schönes Stück, das sich ins Hirn brennt. Eine toller Gitarrenpart, unterstützt von den Rhythmikern. Schlagzeug- und bass-stark ist „Short Sharp Shock“. Hier wippt auch der Fuss. Bamm, bamm, bamm – dann Bass bei „Clean Outta Luck“. Zwischendurch tolle Gitarrenklänge und geiler Backgroundgesang bei „Supercharged“. Klingt mit einem hohen Gitarrenton aus. Auch bei „Complicated“ kann ich die instrumentalen Teile nur hervorheben. Hört sich stark an und der Chorus ist auch eingängig. Deutlich ruhiger geht es bei „All In My Mind“ zu. Rhythmisch, melodisch. Jedes Wort sehr deutlich gesungen. Zum Auswendiglernen fanfreundlich. Auch „Bulletproof“ ist wieder so ein Teilchen, dass man sich sofort merken kann und das einfach stark ist. Verleitet so richtig zum Mitsingen. Interessantes Instrumental-Solo. Die obligatorsiche Ballade ist „The Runner“.

Insgesamt ein interessantes und gutes Album. Schön rockig, nicht zu viele Balladen, unterhaltsam. Schön, dass sich CHROME MOLLY wieder zusammengefunden haben und kreativ sind! Auch stimmlich passt Steve Hawkins mit seinen Musiker-Kollegen gut zusammen. Klingt irgendwie „reif“, die Stimme.

Anspieltipps: „Corporation Fear“, „Supercharged“, „Bulletproof“, „The Runner“

Fazit : Gelungen.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Corporation Fear 3:32
2.TV Cops 4:38
3.Stop Love! 4:14
4.Short Sharp Shock 3:42
5.Clean Outta Luck 4:16
6.Supercharged 4:39
7.Complicated 3:36
8.All In My Mind 5:03
9.Billion Dollar Heart Attack 3:43
10.Bulletproof 4:00
11.The Runner 5:45

Sandra

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen