CHRISSY STEELE – Magnet To Steele (Klassiker der Woche)

Band: Chrissy Steele
Album: Magnet To Steele
Spielzeit: 52:41 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Chrysalis
Veröffentlichung: 1991
Homepage: –

Das Leben schreibt nicht immer nur schöne Geschichten. Und so ist die des 1991 veröffentlichten Debüts der kanadischen Rockröhre CHRISSY STEELE eine eher tragische. Als sie 1989 bei den HEADPINS einsteigt und Sängerin Darby Mills ersetzt, ist eine eigene Solokarriere noch in weiter Ferne. Als HEADPINS-Gründer und Bandkopf Brian MacLeod allerdings Anfang der Neunziger seine Krebsdiagnose bekommt, ist an eine Weiterführung der HEADPINS nicht mehr zu denken. Ein bereits angefangenes, neues HEADPINS Album wird kurzerhand zum Soloprojekt von CHRISSY STEELE umfunktioniert, als klar ist, dass MacLeod nicht weitermachen kann und die HEADPINS auf Eis liegen.

Für „Magnet To Steele“ spielt MacLeod allerdings noch alle Gitarren- und Bassspuren ein. Auch für die Produktion und als Engineer zeichnet sich der Kanadier verantwortlich. Für die Keyboards ist Tim Feehan zuständig und am Drumhocker sitzt Pat Stewart. Und ein gewisser Mark Slaughter hat einige Background Vocals eingesungen. Die Songs stammen aus der Feder von Brian MacLeod, Tim Feehan, Jeff Paris, Mike Reno und Mutt Lange. Wenn das kein strammes Line-Up hinter den Kulissen ist, dann weiß ich auch nicht mehr. Dementsprechend fällt auch das Songmaterial aus.

Egal, ob das AOR-lastige „Cry Myself To Sleep“, die Ballade „Love Don´t Last Forever” oder Dampframmen a ´la “Murder In The First Degree” oder “Love You Til It Hurts” – die Platte bietet wirklich feinsten Hardrock der Marke HEADPINS (klar oder?), LEE AARON oder harte HEART (Achtung: Wortspiel). Dazwischen lockern Nummern wie „Armed And Dangerous“ oder „Two Lips (Don´t Make A Kiss)“ enorm auf und zeigen, wie vielfältig ein Album sein kann, das dennoch wie aus einem Guss klingt.

Zwar geht CHRISSY STEELE mit Joe Wowk (guitars), Rick Fedyk (drums), Tony Vogt (bass) und Tim Webster (keyboards) zusammen mit JETHRO TULL auf Tournee, der Rückhalt seitens des Labels könnte dennoch größer sein. Nach einer weiteren Tour 1992 schließt sich das Kapitel CHRISSY STEELE schön langsam. Sämtliche weiteren Aktivitäten verlaufen im Sand, ein zweites Album gibt es nicht und so bleibt „Magnet To Steele“ nicht nur ein großartiges Vermächtnis sondern auch ein Gedenken an Brian MacLeod und seine Band HEADPINS.

Trackliste:

1. Love You Til It Hurts
2. Armed And Dangerous
3. Move Over
4. Love Don´t Last Forever
5. Try me
6. Two Bodies
7. Murder In The First Degree
8. Kin Of Hearts
9. Magnet To Steel
10. Two Lips (Don´t Make A Kiss)
11. Cry Myself To Sleep

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.