BASHDOWN Interview

 

Nach dem wirklich gelungenen Debüt „A New Set Of Problems“ (das Review gibt es natürlich auch bei Rock-Garage: https://www.rock-garage.com/bashdown-a-new-set-of-problems/) habe ich mir natürlich nicht die Chance nehmen lassen, die Jungs aus Hannover in einem kleinen Interview mal etwas von sich erzählen zu lassen. Viel Spaß beim Lesen \m/

T.G: Ihr seid eine noch relativ junge Band, könnt ihr euch und eure Musik kurz
vorstellen? Wer ihr seid und was ihr so macht?

BASHDOWN: Yepp, relativ einfach. Wir sind Martin an der Gitarre, Flo am Bass, Helge D an den Drums und auch Helge H zuständig für die Vocals. Martin und Helge D haben schon längere Erfahrung mit Musik (unter anderen Hate Squad) und Flo und Helge H sind relativ neu dabei Musik zu machen. Unsere Musik selbst ist ein Mix aus allem was uns selbst gefällt. Das ist primär in der Hardcore Richtung angesiedelt, aber auch einige Metal Einflüsse sind auch vertreten. Wichtig für uns ist, dass es groovt.

T.G: Wie habt ihr euch gefunden? Kennt ihr euch schon länger oder war alles eher ein
glücklicher Zufall?

BASHDOWN: In der jetzigen Besetzung kennen wir uns auch schon seit Ewigkeiten. Als wir vor etwas über einem Jahr angefangen haben war es noch eine andere Besetzung, da ursprünglich
es eher Spaß unter Kumpels war. Da Helge H einen eigenen Raum mit Schlagzeug, Gitarren- und Bassanlage hat, probierten wir einfach just for fun rum. Dann kamen wieder andere dazu, alles hat sich irgendwie mehr gefestigt, wir haben die ersten Songs geschrieben und dann dank unserem Produzenten Kai Panschow dann auch relativ schnell eine gute Gelegenheit gefunden die Songs professionell aufzunehmen.

T.G.: Wie seid ihr auf euren Bandnamen und das Logo dazu gekommen?

BASHDOWN: Der Name sollte irgendwie die Musikrichtung repräsentieren: Also auf die Glocke, einfach alles niederwalzen. Und das ist Bashdown. Das Logo sollte seinen Sinn erfüllen
indem es den Namen unterstützt, gewissermaßen auch die Oldschool Attitude mit beinhaltet, die uns als Band auch verbindet.

T.G.: Am Bandlogo ist eure Stilrichtung ja schon deutlich erkennbar, wie sehr identifiziert ihr euch mit Bands wie HATEBREED oder MADBALL und der dazugehörigen Szene? Seht ihr darin eine Einschränkung oder ist es eher ein Ansporn festgelegte Grenzen zu überschreiten?

BASHDOWN: Auf Hatebreed und Madball stehen wir definitiv, allerdings war es nicht unsere Absicht unbedingt deren Logos zu kopieren, sondern unser Logo so zu kreieren, sodass es zu uns
passt. Und wenn das nun in eine ähnliche Richtung geht, dann ist das auch OK. Einschränkungen sehen wir nicht, da wir natürlich auch musikalisch weiter entwickeln werden, denn die erste Platte ist ja im Prinzip in noch nicht mal 6 Monaten vom scratch mit einer komplett neuen Band entstanden. Wichtig für uns ist es Musik zu machen, mit der wir uns auch identifizieren können und die uns vor allem Spaß macht.

T.G.: Wie läuft euer Songwriting ab? Habt ihr einen kreativen Mastermind oder ist das immer ein gemeinsames Werk?

BASHDOWN: Die erste Platte war eine Kooperation aus wirklich allen Beteiligten, sogar von Leuten die bei den Aufnahmen schon gar nicht mehr in der Band waren oder auch mit Ideen
von Kai. Bei den neuen Songs ist sehr sehr viel aus Martins Feder entstanden, aber das hört ihr dann im nächsten Jahr ☺

T.G.: Euer Debütalbum „A New Set Of Problems” ist in der Szene sehr gut angekommen, arbeitet ihr schon Ideen für Album #2 aus? Oder habt ihr sogar schon erste Songs in der Pipeline?

BASHDOWN: Natürlich! Das Songwriting ist nahezu abgeschlossen, ab Januar geht es ins Studio und dann starten wir die Aufnahmen für das neue Album.

T.G.: Welche Songs auf „A New Set Of Problems” sind eure Lieblingssongs und warum?

BASHDOWN: Jeder bringt irgendwie seine Favoriten mit, jedoch Songs wie To the T, Karma oder Life ´s short klingeln bei allen von uns gleichermaßen da diese unglaublich grooven und
pushen.

T.G.: Mit Helge habt ihr einen ehemaligen Pro Skater an Bord, was sind eure Leidenschaften und wie könnt ihr diese mit der Band und der Musik vereinen?

BASHDOWN: Ja, Helge war früher extrem aktiv in der Skate-Scene und auch BMX. Jeder hat seine Hobbies neben der Band, ganz gleich ob das V8 Amis oder sonst was sind. Musik ist
jedoch ein extrem großer Part, der uns alle verbindet, ob das nun Club-Konzerte oder Festivals sind, oder einfach nur Musik machen.

T.G.: Was sind eure Lieblingsbands und wie finden sie sich in euren Songs wieder?

BASHDOWN: Jetzt alle Bands aufzuzählen wäre recht umfangreich, denn das geht irgendwo bei Oldschool wie Agnostic Front, Cro-Mags und Madball los und dann natürlich über alle
Stilrichtungen bis hin zu Bands wie Messuggah, Crytal Lake oder Whitechapel. Bei uns hört man auf der A.N.S.O.P. ziemlich deutlich den Hardcore Touch heraus. Welche Bands das nun sind, die uns da beeinflusst haben ist schwierig zu definieren.

T.G. Hat sich euer Leben seit BASHDOWN und „A New Set Of Problems“ sehr geändert? Wenn ja, wie?

BASHDOWN: Da wir viele Shows spielen und noch weitere Platten produzieren möchten proben wir natürlich härter und intensiver und bereiten uns auch gerade auf die neuen Aufnahmen
vor. Das kostet natürlich mehr Zeitz und muss auch irgendwie mit unseren Jobs und familiären Privatleben vereinbart werden.

T.G.: Welche Ziele habt ihr euch als Band gesetzt, wie geht es jetzt weiter mit BASHDWON? Was können die Fans alles noch erwarten?

BASHDOWN: Anfang des Jahres beginnen wir mit den Aufnahmen des zweiten Albums, dann haben wir im Januar und Februar als Support eine Tour geplant. Das ist noch nicht zu 100%
wasserdicht, daher möchten wir da jetzt noch nicht zu viel verraten. Des Weiteren stehen noch ein paar Einzelshows an. Traum wäre es auf jeden Fall, wenn wir irgendwie an ein paar Festival Shows für das nächste Jahr rankommen könnten, das ist allerdings extrem Schwierig, da uns da auch leider die Kontakte fehlen bzw. es noch keine Rückmeldungen gab. Wir hoffen aber noch 🙂

Und Rock-Garage versorgt euch natürlich mit allen News zum neuen Album und zur Tour.

 

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.