ANOTHER LOS YEAR – Better Days


Band: Another Lost Year
Album: Better Days
Spielzeit: 39:15 min
Plattenfirma: Thermal Entertainment
Veröffentlichung: b. v.
 
Ein Gefühl, dass sich ANOTHER LOST YEAR mit einigen Menschen teilen werden – ein verlorenes Jahr… Die Jungs aus North Carolina haben aber dennoch ihre Jahre gut genutzt – mit Musik. So verloren waren sie wohl also nicht. Getourt wurde auch schon kräftig, die Staaten rauf und runter. ANOTHER LOST YEAR – das sind die folgenden Mitglieder: Clinton Cunanan (Gesang); Adam Hall (Gitarre und Backgroundgesang); David Whitaker (Gitarre); Lee Norris (Schlagzeug) und Andrew Allender (Bass).
Ein oldschool Cover haben ANOTHER LOST YEAR entworfen: Hintergrund ist Schwarz; ein weiß-roterTotenkopf mit Flügeln zu sehen und der Titel.
Die Band spielt einen soliden Rock, melodischen Rhythmus. Stimmlich keine schrille Stimme, sondern auch eine tiefem volltönende Stimme.
„Better Days“ ist sowohl erster als auch Titelsong auf der Scheibe. Schöne helle Gitarrentöne werden dem Instrument entlockt, das Schlagzeug unterstreicht rhythmisch, schließlich kommt Pep mit Bass hinein, der Gesang passt sich gut an. Zum Abschluss ein leichter Growl im Hintergrund. „War On The Inside“ ist ein Lied, das man sich sehr gut merken kann. Hat man es einmal gehört, geht es kaum noch aus dem Kopf raus. Ein echter Ohrwurm, der sich festsetzt. „All That We Are“ hat ebenfalls einen einprägsamen Sound und wird klar und deutlich von Clinton Cunanan gesungen. Sehr ruhiges Stück. „Broken“ rockt etwas mehr. Klasse Rhythmus bei „What I Deserve“. Man geht richtig mit, verleitet zum Mitsingen. Toller Song! Romantischer, seelenvoller Sing-Sang mit klanglich passender Gitarre. Eine Dame übernimmt eine Duett-Stimme. Die Sängerin ist in sehr hohen Tonlagen. Harmoniert mit Cunanan, weil er die hohe Lage gut ausgleicht. Bei Alleingängen der Sängerin schalte ich auf Durchzug, ist mir zu hoch. „Writing On The Wall“ ist ein rockiger Song, bei dem auch der Bass besser zur Geltung kommt, der für meinen Geschmack etwas zu sehr im Hintergrund war bislang. Das Stück war auch schon auf der EP „Southern California“ zu hören. „Come And Gone“, hier sind alle Instrumente wunderbar zu hören, der Song geht gut ab und es macht Spaß zuzuhören. Leichte Hintergrund-Growls zum Schluß des Stücks. Bei „Forgot About Us“ wird mit richtig großem Kino gestartet. Dann kommt Cunanans Stimme zu den Instrumenten hinzu und im Hintergrund ein leichtes Gitarrengeschredder. Passt gut zusammen.
Unterhaltsames Album, kann man nicht meckern. Schön wäre für meinen Geschmack etwas mehr Abwechslung bei den einzelnen Stücken. ANOTHER LOST YEAR haben ihr Ding gefunden und verfolgen die Linie.
.
Anspieltipps: “War On The Inside”, “What I Deserve”, “Writing On The Wall”, “Come And Gone”
Fazit :  Ein straightes Album, rockig und eingängig, durchaus zu empfehlen
WERTUNG:
  1. Better Days 3:57
  2. War On The Inside 3:39
  3. All That We Are 3:58
  4. Broken 3:33
  5. What I Deserve 3:54
  6. Angels 3:48
  7. Runaway 3:25
  8. Last Goodbye 3:35
  9. Writing On The Wall 3:26
  10.  Come And Gone 4:00
  11.  Forgot About Us 4:40
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen