RUNNING WILD – Black Hand Inn (Klassiker der Woche)

Band: Running Wild
Album: Black Hand Inn
Spielzeit: 65:50 min.
Stilrichtung: Pirate Metal, Heavy Metal
Plattenfirma: EMI
Veröffentlichung: 1994
Homepage: www.runningwild.de

Die Piraten Metaller RUNNING WILD sind ein wichtiger Eckpfeiler der deutschen Metallandschaft. Auch wenn sich die einstige Institution nach und nach immer mehr selbst demontiert hat. Alleine die Nennung des Namens Angelo Sasso hat sich zum Running Gag entwickelt. Wie passend…
Allerdings sollte nicht übersehen werden, dass Bandgründer und Alleinherrscher Rolf „Rock´n Rolf“ Kasparek viele großartige Alben mit unterschiedlichen Musikern zu verantworten hat. Bereits 1976 gründete er zusammen mit Uwe Bendig (guitars), Michael Hoffmann (bass) und Wolfgang Hagemann (drums) die Kapelle GRANTE HEARTS. Das waren sozusagen die Vorreiter von RUNNING WILD, Hoffmann wurde durch Matthias Kaufmann ersetzt und so nannte man sich ab Anfang der Achtziger nach einem Song der Vorbilder JUDAS PRIEST.

Nach dem ersten offziellen Album “Gates To Purgatory” lastete dem Gespann allerdings eine okkulte Aura an, die sie so gar nicht wollten. Ab dem dritten Longplayer “Under Jolly Roger” bauten RUNNING WILD ihr Piraten-Image immer weiter aus und waren so praktisch einzigartig. Wichtige Alben gab es im Laufe der Jahre genug – angefangen vom bereits erwähnten „Under Jolly Roger“ mit Highlights wie dem Titeltrack oder der Hymne „Raise Your Fist“ über „Death Or Glory“ (incl. „Riding The Storm“) oder der etwas in Vergessenheit geratenen EP „Wild Animal“, auf der eine hitverdächtige Neueinspielung von „Chains & Leather“ vom Zweitwerk „Branded And Exiled“ enthalten ist haben die Piraten Metaller in den ersten fünfzehn Jahren ihrer Karriere nicht ein schwaches Album aufgenommen.

Den Höhepunkt allerdings erreichen sie 1994 mit dem Konzeptalbum „Black Hand Inn“. Dieses handelt von der Inquisition und verbindet vielschichtig weitere Erzählungen bis hin zu den Prophezeiungen des Nostradamus. Musikalisch präsentieren sich RUNNING WILD – obwohl schon fast ein Soloprojekt Rock´n Rolf´s – extrem kompakt. Das wird unter anderem dem Neuzugang am Drumkit Jörg Michael zu Gute gehalten. Ebenfalls neu an der Gitarre ist Thilo Hermann. Bassist Thomas Smuszynski ist schon seit dem Vorgänger „Pile Of Skulls“ von 1992 dabei.

Während gut 65 Minuten werden 11 Geschichten vertont, die Band und somit auch Rock´n Rolf auf dem Höhepunkt ihrer Schaffenskraft zeigt. Leitet das Intro „The Curse“ den Hörer geschickt in die folgenden Geschichten ein, bläst der Titetltrack sobald zum Angriff. „Black Hand Inn“ ist eine Vollgasnummer mit Doublebass Salven und schnellen Gitarrenleads. Eingängiger kommt das schon „Mr. Deadhead“ um die Ecke. Nach dem rockigen „Soulless“ folgt die einzige Singleauskopplung „The Privateer“ – abermals ein schneller Nackenbrecher.

Mit „Fight The Fire Of Hate“ haben RUNNING WILD dann eine weitere großartige Hymne im Gepäck, die den älteren Hits in nichts nachsteht. „The Phantom Of Black Hand Inn“ ist eher wieder eine typische Piratennummer bevor es bei „Freewind Rider“ erstaunlich rockig zugeht. Auch die verbleibenden beiden Stücke „Powder & Iron“ und „Dragonmen“ können das enorm hohe Nivau halten. Zu guter Letzt warten Rock´n Rolf und seine Mannen mit „Genesis (The Making And Fall Of Man)“ mit einem wahrlich epischen Kunstwerk auf. Ganz nebenbei mit über einer viertel Stunde Spielzeit das längste Lied überhaupt im Repertoire der Band.

Auf „Black Hand Inn“ passt einfach alles: die Geschichte, die Songs, das Cover (abermals von Andreas Marschall). RUNNING WILD haben ihr Meisterstück abgeliefert. Auch wenn der Sound von Charlie Bauernfeind etwas druckvoller aus den Boxen kommen könnte.

In der Folge hatte Rock´n Rolf noch größere Pläne, denn mit der als Trilogie angelegten Geschichte der nächsten drei Alben „The Masquerade“, „The Rivalry“ und „Victory“ hat er sich dann doch etwas überschätzt. Zwar enthält speziell das Folgealbum tolle Songs, jedoch entwickelt sich der Sound der Piraten Metaller immer weiter in eine Richtung, die einfach zu klinisch war. Auch viele Songs waren nicht stark genug, um gegen das Bollwerk der eigenen Vergangenheit anzukommen.

„Black Hand Inn“ ist und bleibt das kompletteste Werk in der langen Diskographie von RUNNING WILD. Auch wenn es zu einer Zeit veröffentlicht wurde, als der Heavy Metal am Boden lag, genießt es bis heute höchsten Respekt – sowohl von den Fans als auch von der Presse!

Trackliste:

01. The Curse
02. Black Hand Inn
03. Mr. Deadhead
04. Soulless
05. The Privateer
06. Fight The Fire Of Hate
07. The Phantom Of Black Hand Hill
08. Freewind Rider
09. Powder & Iron
10. Dragonmen
11. Genesis (The Making And The Fall Of Man)

Stefan

Hier findet Ihr weitere:
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.