Konzertbericht: ANNIHILATOR

 

Endlich war es soweit: die Kanadier von ANNIHILATOR gaben sich mal wieder die Klinke in die Hand und steuerten am 26.10.2013 die Rockfabrik in Nürnberg an. Lange hatte ich die Mannen um Bandchef Jeff Waters nicht mehr gesehen, die Vorfreude war riesig, gerade nach dem starken aktuellen Release "Feast".

Mit einer halbstündigen Verspätung startete der Opener THE GENERALS. Die Schweden boten typischen und einwandfrei vorgetragenen Death 'n' Roll der Marke ENTOMBED. Trotz einer ambitionierten Leistung wollte der Funke nicht so recht überspringen, vielleicht lag das auch etwas an den Soundproblemen während der ersten 2-3 Lieder. Nach dem halbstündigen Set ernteten die Generäle aber immerhin den verdienten Applaus.

Der Veranstaltungsort, normalerweise eine Disco, konnte dagegen voll punkten. Die relativ hohe Bühne ermöglichte einen perfekten Blick auf das Geschehen von jedem Punkt in der Halle. Die von Haus aus installierte Licht- und Soundanlage ergänzte die Bühnentechnik hervorragend. Nürnberg hat eine weitere tolle Location für Rock- und Metalkonzerte.

Das Pausenbier war leer getrunken, die Umbauarbeiten auf der Bühne fertig, dass Licht ging aus. Es folgte ein kurzes Intro von Konserve, während dem man die Energie im Publikum förmlich greifen konnte.

Dann kam die Explosion.

Als ANNIHILATOR zu den einleitenden Klängen von "Alison Hell" die Bühne stürmten gab es kein Halten mehr. Haare kreisten, Fäuste reckten sich in die Höhe und die Kanadier hatten die gut gefüllte Halle vom ersten Ton an voll im Griff.

Mit einer beeindruckenden Performance thrashten sich die Kanadier durch die knapp 1 Stunde 45 Minuten lange Setlist. Und die Songauswahl war ein Fest, alte Klassiker und aktuelle Kracher donnerten wie aus einem Guss auf die begeisterte Menge los. Anfangs war ich etwas überrascht, dass so viele Klassiker gleich zum Start rausgekramt wurden und gerade am Ende sehr viele Stücke vom aktuellen Album den Einzug in das Set gefunden haben. Dieser Mix stellte sich aber schnell als absolut problemlos dar, was für die Qualität gerade der letzten beiden Alben von ANNIHILATOR spricht. Nicht umsonst bedankte sich Jeff Waters bei den "Feast"-Käufern welche der aktuellen Scheibe die besten Verkaufszahlen seit 2001 in Deutschland beschert haben.

 

 
 

Dave Padden (Vocals, Guitars), Jeff Waters (Guitars, Vocals), Mike Harshaw (Drums) und Alberto Campuzano (Bass) waren perfekt eingespielt, jede Note und jeder Wechsel bei den Vocals saß punktgenau. Die Spielfreude der gut gelaunten Band übertrug sich während der ganzen Show auf das Publikum welches dies mit lautstarker Beteiligung, einigen Circle-Pits und jeder Menge Headbanging dankte. Gitarrenvirtuose Jeff begeisterte mit seinen Flitzefingern, doch auch die Leistung der übrigen Musiker darf durch die Fähigkeiten von Ausnahmemusiker Waters nicht zu kurz kommen. Hier stand ein perfektes Team auf der Bühne, welches uns in der Besetzung hoffentlich noch lange erhalten bleibt!

Fazit:

Wenn die Jungs noch in eure Gegend kommen: hingehen! Hier wird Thrash Metal auf höchstem technischen Niveau zelebriert. ANNIHILATOR gehören auch 2013 noch lange nicht zum alten Eisen.

Das letzte Wort hat einer der Gewinner unserer Verlosung:

Johannes:
Wie soll man das jemandem beschreiben, der nicht dort war? Ich sehe nur eine Möglichkeit: "Da haste echt was verpasst!". Jeff & Co haben Gas gegeben ohne Ende, die Menge tobte, der Sound war fast perfekt und die Setlist war ebenfalls super. Zwischen Brett und Ballade, Klassiker und neuem Material war für jeden was dabei. Einfach ein geiles Konzert!

Setlist:
1. Intro
2. Alison Hell
3. W.T.Y.D. (Welcome to Your Death)
4. Reduced to Ash
5. Set the World on Fire
6. Refresh the Demon
7. Never, Neverland
8. No Zone
9. The Fun Palace
10. Second to None
11. I Am in Command
12. Medley (Phoenix Rising / Sounds Good To Me)
13. Drum Solo
14. No Way Out
15. Smear Campaign
16. Time Bomb
17. Ambush
18. Deadlock
19. Ultra-Motion (Zugabe)
20. King of the Kill (Zugabe)

Chris

 
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen