JIMI JAMISON – Never Too Late

Band: Jimi Jamison
Album: Never Too Late
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 02.11.2012
Homepage: www.jimijamison.com

Jimi Jamison ist ein Haudegen der alten Schule und hat ganz nebenbei eine der herausragendsten Stimmen des Rock´n Roll. Seine Alben mit SURVIVOR sind unvergessen, aber auch andere Engagements bei COBRA etc. hatten große Klasse. Seine letzte Soloscheibe „Crossroads Moment“ liegt nun schon 4 Jahre zurück, höchste Zeit also, um neben seiner dritten Amtszeit bei SURVIVOR auch Solo etwas aufzurüsten. Ich kann mich noch gut erinnern, als mein guter Freund J.K. in seiner damaligen Rezension dazu jede Menge feuchte Träume bekam, das war aber noch bei einem anderen Magazin. Hier und jetzt steht der neueste Rundling „Never Too Late“ zur Debatte, mal sehen, ob es auch dieses Mal wieder Hochwertiges aus der Kehle von Mr. Jamison geben wird.

Anders als beim Vorgänger arbeitete Jimi dieses Mal mit Haus- und Hoflieferant Erik Martensson zusammen, herausgekommen sind 11 neue Songs, die auch von Martensson produziert wurden. „Everybody´s Got A Broken Heart“ tönt sofort nach Jamison´s Stammcombo, große Überraschungen bleiben also außen vor? Warten wir einmal ab, denn „The Great Unknown“ hat schon weit weniger SURVIVOR an Bord. Der Titelsong könnte aber problemlos auf einem neuen Album der Instituion aus Chicago stehen. Ein stimmungsvoller, von Piano getragenener Song, der einfach gefallen muss. „I Can´t Turn Back“ ist dann die erste Überraschung, denn hier wird frisch und frei von der Leber weg musiziert. Toll. Ausfälle gibt es auch im weiteren Verlauf nicht zu beklagen, denn Stücke wie „Street Survivor“, „Not Tonight“ oder „Walk On (Wildest Dreams)“ sind sehr gefällig gestrickt.

JIMI JAMISON macht auch auf seinem aktuellen Solo-Ausflug eine gute Figur und zeigt Allen, dass er es immer noch drauf hat. Aber hat das jemand bezweifelt? Ich jedenfalls nicht. „Never Too Late“ bietet viel Vertrautes (und das ist auch gut so) aber auch den ein oder anderen Ausreißer. Aber immer zutiefst amerikanisch. Und das obwohl er der einzige Ami war, der an diesem Album beteiligt war. Es ist eben nie zu spät für gute Musik. Ich ziehe meinen imaginären Hut vor diesem Ausnahmekünstler!

WERTUNG:

Trackliste:

1.Everybody´s Got A Broken Heart
2.The Great Unknown
3.Never Too Late
4.I Can´t Turn Back
5.Street Survivor
6.The Air I Breathe
7.Not Tonight
8.Calling The Game
9.Bullet In The Gun
10.Heaven Call Your Name
11.Walk On (Wildest Dreams)

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen