AMAZE ME – Guilty As Sin

Band: Amaze Me
Album: Guilty As Sin
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 24.05.2013
Homepage: www.aorheaven.com

Fast 15 Jahre nach dem bis dato letzten Album „Wonderland“ machen AMAZE ME ernst und packen nach einer Best-Of Compilation einen komplett neuen Longplayer aus. „Guilty As Sin“ nennt sich der mittlerweile vierte Streich der 12 Songs an Bord hat. Und wieder hat sich das Duo Peter Broman (alle Instrumente sowie Songwriting) und Conny Lind (vocals) die übliche Arbeitsteilung auferlegt. Aufgenommen wurde in Broman´s Heimstudio, wo die Songs ohne Zeitdruck reifen konnten, bevor sie von Martin Kronlund gemastered wurden.

Der erste Höreindruck hat mich ehrlich gesagt etwas geschockt. Als großer Fan der alten Alben hat mich der dünne Sound sowie der kräftige Rutsch in Richtung Westcoast des Openers „Everybody“ eher negativ überrascht. Versteht mich nicht falsch, schlecht ist das Stück nicht, aber nach vielen mittelmäßigen AOR/Westcoast Scheiben in den letzten Monaten langweilt mich der Song einfach ein wenig. Kein Einstand nach Maß also, aber wir haben ja noch weitere 11 Versuche 🙂

Der Refrain von „Lost In A Dream“ ist schon bei Weitem mehr nach meinem Geschmack. Obwohl auch diese Nummer eher in seichteren Gefilden unterwegs ist, lässt der Chorus alte Stärken der Schweden aufleben. Und spätestens bei „Can´t Stop Loving You“ leuchten die Augen wieder und „Save Me“ ist ähnlich stark. Spätestens bei „With Or Without You“ sind alle Zweifel verflogen und die Platte befindet sich in der Spur. „Guilty As Sin“ ist eine richtige AMAZE ME Scheibe, die mit dem Titeltrack, „On Fire“ oder „Pain“ weitere großartige Nummern zu bieten hat.

AMAZE ME führen ihren Weg konsequent mit einem weiteren Album randvoll mit altmodischem (und das ist positiv gemeint) AOR fort, der aus den 80ern perfekt in die Gegenwart transportiert wird – und das alles, ohne die Großen des Genres schamlos zu kopieren. Wer also das Gesamtwerk der Schweden bis dato verfolgt hat, kann sich „Guilty As Sin“ getrost unter den Arm klemmen, wer die Band bisher nicht kannte, kann das nachholen und in diesem Zuge auch gleich die superbe „Ultimate Collection“ aus der AOR Heaven Classix Serie von 2012 mitordern.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Everybody
2.Lost In A Dream
3.Can´t Stop Loving You
4.Save Me
5.Endless Love
6.With Or Without You
7.The Pain
8.Guilty As Sin
9.On The Run
10.Dying To Be Loved
11.Love Is Blind
12.On Fire

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen