A SOUND OF THUNDER – Time´s Arrow

Band: A Sound of Thunder
Album: Time’s Arrow
Stilrichtung: Female fronted Power Metal
Plattenfirma: Mad Neptune Records
Veröffentlichung: 04.06.2013
Homepage: www.asoundofthunderband.com

„Time’s Arrow“ ist das dritte Album der amerikanischen Power Metaller. Seit 2010 treibt das aktuelle Line Up sein Unwesen. Das Aushängeschild dieses Line Up ist ganz klar die charismatische Sängerin Nina Osegueda die, mit ihrem beeindruckenden Organ, mühelos in Bruce Dickinson Region vorstößt und einer der besten Sängerinnen in ihrem Genre ist!
2012 erschien das Debütalbum „Out of the Darkness“ über Nightmare Records und vor ein paar Monaten veröffentlichte man die EP „Queen of Hell“. „Time’s Arrow“ erscheint nun auf dem Bandeigenen Label Mad Neptune Records“.
Als musikalisches Ziel hat sich die Band gesetzt das man traditionellen Heavy Metal mit dem kraftvollen neuen Sound des Power Metals mischt und so eine Kombination erschafft, die sowohl 1983 wie auch im Jahre 2023 bestehen würde.
Markige Versprechen, ob die Band dem auf ihrem neuen Album gerecht wird, schauen wir gleich. Zuvor will ich noch erwähnen, das die Band einen bekannten Gastsänger auf „Time’s Arrow“ auffährt. Ex IRON MAIDEN Fronter Blaze Bayley gibt sich bei einem Song die Ehre.
So, nun aber ohne weiter Umweg direkt zum musikalischen. Gestartet wird die Platte mit dem kraftvollen „Power Play“. Mit ordentlich Gitarrengefrickel startet der Song, bevor zum ersten Mal der kraftvolle, fast schon mühelos wirkende Gesang von Frontfrau Nina einsetzt und sich ein flotter Midtemposong entwickelt, der mit seinem, teils mehrstimmigen Chorus und den griffigen Melodien ordentlich punkten kann. Ein ordentlicher Beginn!
Direkt im Anschluss geht es mit dem Titelsong „Time’s Arrow“ weiter. Dieser ist eine epische, überlange Nummer wo die Band zeigt das sie auch viel von Gestaltung und Zusammensetzung eines Songs versteht. Hier greift ein Rädchen ins andere und der Song kann im Gesamten absolut punkten.
Mit „I will not break“ ist es nun wieder Zeit für eine kürzere, griffigere Nummer, die zwar simpel gemacht ist, den Hörer aber durch ihre Eingängigkeit packt und so schnell nicht mehr loslässt. Dazu trägt auch vor allem der packende Groove des Songs bei.
In der Mitte des Albums folgt mit „Queen of Hell“ ein Song, der schon aus dem Internet durch sein Video bekannt sein sollte. Die Nummer geht wieder tierisch in die Nackenmuskeln, überzeugt mit seinen griffigen Melodien, Chorus und den bärenstarken Gesang von Nina. Beide Daumen gehen hier nach oben und die Mundwinkel ebenfalls!
Auch das anschließende, flotte, „Let’s start the Fire“ geht absolut in Ordnung und tierisch in die schon Groove verwöhnten Beine.
Ich will euch natürlich auch nicht verschweigen, das es auch ein paar schwächere Songs gibt, so einen haben wir nun mit „I’ll walk with you“ vor der Brust. Langsam und bedächtig rockt man sich durch die Nummer, die mich aber zu keiner Zeit so richtig packen kann. Ähnlich ergeht es mir leider auch mit dem Gastbeitragssong von Blaze Bayley „My Disease“ und dem eher rockigen „End of the Road“ hier kann man mich auch nicht komplett überzeugen.
Wesentlich besser ist dann wieder das kraftvolle „Wastelands“ und auch das abschließende „Reign of the Hawlords“ geht in Ordnung. Die stärksten Songs hat man aber auf jeden Fall im ersten Teil der Scheibe platziert!

Anspieltipps:

Dieses Mal solltet ihr euch “Power Play”, Time’s Arrow”, “Queen of Hell” und “Wastelands“ genauer anhören.

Fazit :

Bislang hat man in unseren Breitengraden wenig von Amerikanern A SOUND OF THUNDER gehört. Das ändert sich nun hoffentlich mit dem neuen Album “Time’s Arrow”! Man zeigt hier auf dem dritten Album das man ordentlich Potential besitzt und das Frontsängerin Nina schon alleine eine absolute Bank ist muss ich hier nicht glaube ich nicht nochmal erwähnen! Es ist schon sehr beeindruckenden wie die Dame selbst die schwierigsten Höhen ohne Probleme meistert!
Man macht hier auf jeden Fall viel richtig, hat zwar auch den ein oder anderen schwächeren Song an Bord, aber in der Gesamtheit bietet man den geneigten Power Metal Fan richtig ordentlichen Stoff für sein Geld!
Metalheads mit einem Faible für Female Fronted Power Metal sollten hier auf jeden Fall direkt zuschlagen!

WERTUNG: 

Trackliste:

01. Power Play
02. Time’s Arrow
03. I will not break
04. Broken Bridge
05. Queen of Hell
06. Let’s Start a Fire
07. I’ll walk with you
08. My Disease (featuring Blaze Bayley)
09. End of the Road
10. Wastelands
11. Reign of the Hawklords

Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen