SNEW – What´s It To Ya

Band: Snew
Album: What´s It To Ya
Plattenfirma: Maman Music
Veröffentlichung: 07.08.2012
Homepage: www.snewyou.com

„What´s It To Ya“ nennt sich der dritte Streich der vier SNEW-Dudes. Nach „Snew You“ 2008 und „We Do What We Want“ 2010 lässt sich eine schöne Kontinuität feststellen, denn auch 2012 gibt es wieder ein Album des Quartetts aus Los Angeles. Leider wird es das letzte sein, denn am 21. Dezember diesen Jahres geht ja die Welt unter…nein, Spaß bei Seite – auch auf „What´s It To Ya“ bleiben sich Shouter Curtis Don Vito, Gitarrero Andy Lux, Drummer Mark Ohrenberger und Bassist Willie Basse (u.a. BUDDY MILES) treu und zelbrieren ihre Mischung aus 70´s und 80´s Rock´n Roll mit jeder Menge Dreck unter den Fingernägeln. Die Band nennt Vorbilder wie AC/DC, MOTÖRHEAD oder THE STOOGES sowie LED ZEPPELIN und THE RAMONES, alles das kann ich unterschreiben. Aber die Nähe zu JACKYL ist und bleibt gegeben – ob nun gewollt oder nicht. Aber das muss ja kein Hindernis sein, um auch einer Band wie SNEW eine Chance zu geben, soweit es mit den beiden Vorgänger-Alben noch nicht geschehen ist. Denn die Herren geben sich ehrlich Mühe, um der Welt eine ordentliche Portion SNEW zu verpassen. „Everybody Must Get Snewed“ ist das Motto, und so gibt es auf der Webseite der Band „Snewspace“, „SNN – Snew News Network“ ganz im Sinne von CNN, der Newsletter der Band nennt sich „Snew World Order“ und jede Menge Werbung mit Snewbucks Coffee, Snewweiser und Snewbox 360.

Auch das dritte Album wurde von Bobby Owinski produziert, dieses mal bekam er Schützenhilfe von Ken Scott (DAVID BOWIE, PINK FLOYD u.v.m.), der für die Aufnahme und den Mix zuständig war. „What´s It To Ya“ hat einen knochentrockenen Retrosound, der gleich beim Opener „Release The Beast“ voll an den Karren fährt. Ein gelungener Auftakt, der Appetit auf tolle Songs wie das lässige „I Got A Rocket“, das rifflastige „Pull My Stinger“ oder die Blueser „Clever Girl“ und „Unglued“ macht.

„What´s It To Ya“ ist ein knackiger 10-Tracker ohne Längen, der wirklich trefflich unterhalten kann und die Lust auf ein gepflegtes Bierchen hebt. Natürlich nur gebraut nach dem bayrischen Reinheitsgebot. So eine Art Reinheitsgebot gibt es auch SNEW: rein kommt nur das, was auch wirklich rockt und rollt. Die Amis machen absolut nichts Neues, aber sie machen Spaß – und darauf kommt es doch wohl an, oder?

WERTUNG:

Trackliste:

1.Release The Beast
2.I Got A Rocket
3.Pull My Stinger
4.Electrolux
5.Tearing Up Your City
6.Clever Girl
7.Unglued
8.Bad Words
9.What´s It To Ya
10.All Over You

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen