NEXT TO NONE – Phases

Band: Next to None
Album: Phases
Spielzeit: 78:46 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: InsideOut Records
Veröffentlichung: 07.07.2017
Homepage: www.nexttonone.net

Was macht eine Band, deren Debüt zwar recht wohlwollend aufgenommen, aber nicht wirklich mit Begeisterung empfangen wurde? Jepp, eine der ersten Entscheidungen ist natürlich den Produzenten zu wechseln, schliesslich muss beim Fussball ja auch erst einmal der Trainer gehen … Im Falle der US Amerikaner NEXT TO NONE, rund um den Mike Portnoy Sohn Max am Schlagzeug, wollte die Band dann auch gleichzeitig den Vorwurf aus dem Werg räumen, dass die erste Scheibe, die vom Daddy produziert wurde, nur aufgrund des Promi-Bonus die Chance auf eine Veröffentlichung bekam. So weit, so nachvollziehbar. Ob es eine kluge Entscheidung war, die Produktion der 2. Scheibe, nicht an einen anderen Externen abzugeben, sondern gleich das Ganze selbst in die Hand zu nehmen darf im Fall der noch sehr jungen Band bezweifelt werden …

Durch Neuzugang Derrick Schneider an der Gitarre hat das neue Material eine deutlich härtere Ecke hinzugewonnen. Dies konnte man bereits bei den Konzerten konstatieren, die die Jungs im Vorprogramm der jüngst abgeschlossenen Tour mit den formidablen Haken absolviert haben. In einem solchen Live Kontext konnte die Band auch weitestgehend aufgrund der offensichtlichen Spielfreude überzeugen. Auf Platte kommen NEXT TO NONE leider immer noch ein wenig holprig daher: In „Answer Me“ knüppelt der junge Portnoy, ganz wie sein Papa, auf Deibel komm raus über DT typische Piano Passagen, Klargesang wechselt sich mit Metalcore Gegrunze ab. Das alles hat man schon vielfach (besser) gehört. Zumal das alles nicht immer ganz flüssig wirkt. Aber, anders herum, das ist Gemecker auf hohem Niveau: die Konkurrenz, gegen die NEXT TO NONE heutzutage ins Rennen gehen, ist nunmal technisch so versiert, dass es beinahe ausgeschlossen ist da noch Ausrufezeichen zu setzen. Und das kann man eigentlich nur noch durch einen extrem eigenständigen Sound (siehe z.B. Leprous) oder eben herausragendes Songwriting. In beiden Bereichen müssen die Jungs noch arbeiten. Das heisst aber nicht, dass es auf „Phases“ keine starken Momente zu bestaunen gibt: „The Apple„ (die erste Single des Albums), „Mr. Mime“ und „Denial“ fahren einige gute Melodien, gesunde Härte und schräge Einfälle auf und das abschließende, beinahe 20 minütige „The Wanderer” ist ein mutiger Versuch ein Prog Epos zu schreiben (was teilweise sogar gelingt). Leider bleibt aber selbst nach mehrmaliger Einfuhr des (zudem viel zu langen) Werks, nicht wirklich viel im Gedächtnis hängen.

Auch mit “Phases” können NEXT TO NONE noch nicht richtig überzeugen. Immer noch hapert es am Songwriting, unausgegorenen Arrangements und streckenweise schwachem Gesang. Beim nächsten Versuch sollte die Band vielleicht unvoreingenommene Hilfe von aussen zulassen. Die Basis ist jedenfalls definitiv vorhanden, auch wenn der grosse Wurf noch auf sich warten lässt.

WERTUNG: 

 


Trackliste:

01. 13
02. Answer Me
03. The Apple
04. Beg
05. Alone
06. Kek
07. Clarity
08. Pause
09. Mr. Mime
10. Isolation
11. Denial
12. The Wanderer

Mario

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen