JOHNNY LIMA – Johnny Lima (Klassiker der Woche)

Band: Johnny Lima   
Album: Same
Spielzeit: 57:19 min.
Veröffentlichungsjahr: 1996
Plattenfirma/Vertrieb: Suspect Recordings
Stilrichtung: Melodic Rock

Schon wieder eine Scheibe aus den 90ern. Kaum zu glauben, denn wenn man nicht scharf nachdenkt, fällt einem garantiert auf Anhieb fast kein erwähnenswertes Werk aus diesem Jahrzehnt (ab 1993) ein. Und doch hat es der Sonnyboy aus Kalifornien geschafft, sich hier in die Reihe der „Grossen“ einzufinden.

Nachdem JOHNNY LIMA einige Zeit damit verbrachte, Anfang der 90er in San Francisco zwei Bands aus dem Boden zu stampfen (CESHIRE CAT und ATTITUDE), zerbrach das Ganze natürlich wie so oft an NIRVANA & Co. Danach machte er sich daran, seine Solo-Karriere in Schwung zu bringen und nahm 1995 mit Mutti´s Kohle sein Debüt auf, was dann schließlich 1996 das Licht der Welt erblickte.

Ursprünglich wurde dieses Juwel nur in den USA auf einem kleinen Label (Suspect Recordings) und in Japan (Fandango Records) veröffentlicht (übrigens mit einem superben Bonustrack), war aber für relativ kurze Zeit über diverse Mailorders auch bei uns in Deutschland erhältlich. Das ist natürlich auch der Grund, warum es heute äußerst gesucht und schön langsam horrend teuer wird, woraufhin man sich entschied 2005 alles noch einmal komplett neu einzuspielen und als „Version 1.2“ auf den Markt zu werfen. Der Sound wurde zwar um einiges verbessert, aber der Charme des Originals konnte nicht so ganz eingefangen werden, aber das ist ein anderes Kapitel.

Zurück zur ursprünglichen Version, sozusagen Version 1.1 von 1996: Geboten wird genial melodischer sowie zeitloser Rock in einer einzigartigen Mischung aus BON JOVI und DEF LEPPARD. Granaten wie „Crazy“, „Never Gonna Let You Go“ oder „Little Runaway“ treiben einem das Wasser in die Augen und lassen die gute alte Zeit mit jeder Note wieder aufleben. Gefühlsmäßig befindet man sich auf einer Zeitreise, als BON JOVI´s „Slippery When Wet“ noch taufrisch war oder DEF LEPPARD mit „Hysteria“ ihre absolute Hochzeit erlebten (wobei das hier vorliegende Werk nicht so technisch und steril ist). Damit war dieser Rundling so um die 7-8 Jahre zu spät dran, denn in dieser Zeit wären solche Knaller einfach nur große Hits gewesen und wer weiß, welchen Stellenwert JOHNNY LIMA heute hätte.

Fakt ist aber, dass dem nicht so ist und somit bleibt es wohl dabei, dass er vielen unbekannt bleiben wird, wenngleich er auch noch weitere gute Alben veröffentlicht hat. So, und ich setz mich jetzt noch einmal in die Zeitmaschine.

Trackliste:

1. Never Gonna Let U Go

2. Little Runaway

3. Here For You

4. Rock ‚N Roll River

5. Crazy

6. If I Had A Heart

7. Speak Of The Devil

8. Another Lonely Day

9. Something’s Gotta Change

10. Into Your Arms

11. Reckless Heart

12. Fly Angel

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

FIERCE HEART – Fierce Heart (Re-Release)

Band: Fierce Heart
Album: Fierce Heart (Re-Release)
Spielzeit: 45:18 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: AOR Blvd. Records
Veröffentlichung: 2016/1985
Homepage: –

Dass es auch schon in den glorreichen Achtzigern kurzlebige Projekte zusammengewürfelter Musiker gab, wird bei der heutigen Flut gerne vergessen. Im Falle des Chicagoer Duo´s Rex Carroll und Larry Elkins war es aber eher so, dass beide auf der Suche nach ihrer wahren Bestimmung waren. Als FIERCE HEART brachten die beiden 1985 ein Album heraus, dann trennten sich ihre Wege bereits wieder. Rex Carroll fand seinen Heimathafen bekannterweise bei der christlichen Metalband WHITECROSS, während Elkins weiterhin in diversen Projekten mitwirkte. Erfolg war dem Duo leider nicht vergönnt, noch heute zählt dieses Album eher zu den Geheimtipps unter den Anhängern.

Zusammengestellt wurde das Line-Up seinerzeit von Jim Delehant von Mirage Records. FIERCE HEART waren also keine Band, die einen Deal suchte, sondern der Deal suchte gewissermaßen eine Band. Dass die Beteiligten sich dazu entschieden, keinen richtigen Drummer für die Aufnahmen zu engagieren, muss allerdings negativ erwähnt werden. Denn diese Drum-Maschine macht ihrem Namen alle Ehre. Zwar hatten FIERCE HEART anfangs einen scheinbar geeigneten Mann im Visier, der wurde aber in letzter Minute ausgebootet, da er den Anforderungen doch nicht entsprach.

Zusammen mit den frühen RATT oder DOKKEN hätten FIERCE HEART ähnlich durchstarten können, wenn sie einen etwas längeren Atem gehabt hätten – und einen Drummer. Zwar spielten FIERCE HEART eine handvoll Konzerte, um das Album zu promoten, aber schon nach kurzer Zeit trennten sich die Wege von Rex Carroll und Larry Elkins wieder. 1986 versuchte Carroll, zusammen mit Sänger Rob Reynolds weiterzumachen, er musste aber erkennen, dass er sich in einer Sackgasse befand. Einige Demos aus dieser Zeit hat der neue Re-Release von AOR Blvd. Records zu bieten. Zugegebenermassen ist die Soundqualität enorm schlecht, aber was will man vom Transfer von einer einfachen Audiokassette erwarten?

Für die Wiederveröffentlichung von „Fierce Heart“ wurden aber nicht nur drei dieser Demosongs angehängt, die komplette Platte wurde digital remastered und hat jetzt deutlich mehr Bums. Die unsägliche Drum-Maschine macht zwar immer noch viel kaputt, aber die Songs sprechen einfach für sich. Angefangen vom pumpenden Titeltrack über das großartige „Lion´s Share“ bis hin zu der grandiosen Powerballade „Never Gonna Make You Cry“ blitzt in weiten Teilen die große kompositorische Fähigkeit dieses Duo´s hervor. Bis auf das abschließende „Loose Lips“ gibt es keinen Aussetzer zu verzeichnen. Liebhaber melodischen Hardrocks werden auch heute noch mit der Zunge schnalzen!

Der Plastiksound macht den Songs zwar auch heute noch zu schaffen, das macht die einzelnen Stücke aber kein bisschen schlechter. „Fierce Heart“ ist und bleibt ein weitestgehend unentdecktes Juwel, das  jetzt remastered, mit neuem Artwork und drei Bonustracks versehen eine neue Chance bekommen soll. Die Mission ist klar – gehet hin und kaufet, denn die Auflage ist ziemlich limitiert!

Trackliste:

1. Echoes
2. Fierce Heart
3. Out For Blood
4. Lion´s Share
5. Search And Destroy
6. Heroes
7. Never Gonna Make You Cry
8. Bad Maureen
9. Loose Lips
10. Getting Lost Inside Your Love (Bonus Track)
11. Bad Child (Bonus Track)
12. Power To The Rock (Bonus Track)

Stefan

CROWN OF THORNS – Crown Of Thorns (Klassiker der Woche)

Band: Crown Of Thorns
Album: Crown Of Thorns
Spielzeit: 44:19 min.
Stilrichtung: Melodic Rock
Plattenfirma: Now & Then Records
Veröffentlichung: 1994
Homepage: www.crownofthorns.com

Die Band CROWN OF THORNS war schon die vierte Station des amerikanischen Haitianers Jean Beauvoir. Sein Markenzeichen, den blonden Irokesenschnitt, hatte er schon Anfang der 80er bei den sagenumwobenen PLASMATICS. Nachdem er 1982 aus der Band ausgestiegen ist, tat er sich mit LITTLE STEVEN zusammen, um auf zwei seiner Alben mitzuwirken. Danach forcierte er seine Solokarriere, dessen Debüt 1986 mit „Drums Along The Mowhawk“ erschien, das den Megahit „Feel The Heat“ enthielt, welcher auch im Film „City Cobra“ mit Sylvester Stallone Verwendung fand. Nach einem weitern Longplayer („Jacknifed“ 1988) trat er der Eintagsfliege VOODOO X bei, die mit „Vol. 1 – The Awakening“ einen Meilenstein des Melodic Rock hervorbrachten. Das war 1989, doch nach diesem einen Album war leider schon wieder Schicht im Schacht und so fand er eine neue Umgebung bei den frisch gegründeten CROWN OF THORNS, einem Zusammenschluss aus eben Beauvior sowie Tony Thompson (CHIC AND THE POWERSTATION), Micki Free (SHALAMAR) und dem Sessionbassist Michael Paige.

Mit der Hilfe von Paul Stanley (KISS), Jim Vallance (BRYAN ADAMS) und dem Topproduzenten Beau Hill entstand 1993 das gleichnamige Debüt. Wie wohl jeder weiß, war melodischer Hardrock zu dieser Zeit tot und so dauerte es annähernd ein Jahr, bis das Album endlich veröffentlicht wurde. Knallige Riffs, eingängige Melodien und Beauvoir´s einzigartige Stimme waren eine perfekte Mischung. Dabei überließ man nichts dem Zufall und packte mit der eröffnenden Bandhymne, dem prägnanten „Hike It Up“, dem extrem melodischen „Dying For Love“ sowie dem geilen „The Healer“ oder weiteren Highlights wie „Winterland“ oder „House Of Love“ nur hochwertiges Liedgut auf die Scheibe. Bei „Are You Ready?“ zollte man den gegenwärtigen Trends Tribut, ohne jedoch das Grundkonzept von CROWN OF THORNS aus den Augen zu verlieren.

“Crown Of Thorns“ ist ein lupenreines Hitalbum mit jeder Menge Eigenständigkeit, das nicht zuletzt von Beauvoir´s tollem Organ lebt. Später wurde noch eine Scheibe mit Demos veröffentlicht sowie eine weitere Auflage des Erstlings unter dem Namen „21 Thorns“, die das komplette Album sowie eine zweite CD mit alternativen Versionen, Livetracks und Demos enthielt. Das 1996er Zweitwerk „Breakthrough“ war zwar nicht der große Durchbruch und kam mit einem etwas modernerem Anstrich daher, konnte auch mit guten Songs punkten, reichte aber nicht an dieses großartige Debüt heran. Im weiteren Verlauf gab es neben diversen Best Of´s und Zusammenstellungen von Raritäten noch vier weitere Studioalben, das letzte datiert auf 2008. Darauf boten CROWN OF THORNS stets gutklassigen Hardrock, das Debüt blieb aber – wie so oft – unerreicht.

Trackliste:

01. Crown Of Thorns
02. Hike It Up
03. Dying For Love
04. No You Don´t
05. Standing On The Corner For Ya
06. The Healer
07. Winterland
08. Secret Jesus
09. House Of Love
10. Are You Ready?
11. Til The End

Stefan

THUNDER – Backstreet Symphony (Klassiker der Woche)

Band: Thunder

Album: Backstreet Symphony
Spielzeit: 56:24 min.
Stilrichtung: Hardrock, Blues
Plattenfirma: EMI
Veröffentlichung: 04.04.1990
Mit ihrer Band TERRAPLANE hatten Luke Morley, Danny Bowes und Harry James zumindest eine Notierung in den heimischen Charts in Großbritannien erreicht. Dennoch trennten sie sich von ihren Mitmusikern Nick Linden und Rudi Riviere und formierten mit THUNDER eine neue Band. Schon ein Jahr nach der Gründung erschien mit „Backstreet Symphony“ im April 1990 ihr Debüt. Waren Morley (guitars), Bowes (vocals) und James (drums) mit TERRAPLANE eher in AOR-Gefilden beheimatet, kam zum Sound von THUNDER noch eine richtig dicke Portion Bluesrock hinzu. Zusammen mit Andy Taylor als Produzent und Mike Fraser, der für die Aufnahmen und das Mixing zuständig war, fabrizierten die Engländer ein zeitloses Stück Rockgeschichte. Fast alle Songs stammen aus der Feder von Luke Morley, bei ein paar half Andy Taylor aus und mit „Gimme Some Lovin´“ befand sich auch eine Coverversion von STEVE WINWOOD auf dem Silberling.
Und mit diesem Paket an großartigen Songs, war es auch gar nicht schwer, einen Majordeal bei der EMI an Land zu ziehen. Die Platte sprüht nur so vor Spielfreude und außerdem bringen THUNDER neben großartigen Musikern auch noch viel Eigenständigkeit mit und schwimmen somit weder auf der Hair Metal Welle noch biedern sie irgendwelche anderen Trends an. Trotzdem ist „Backstreet Symphony“ für damalige Verhältnisse eine zeitgemäße Platte. Der Sound ist glasklar und kraftvoll, nahezu perfekt. 
Und was kann an Hits wie „Love Walked In“, „Dirty Love“, „She´s So Fine“ oder dem namensgebenden Übersong aussetzen? Eben – nichts, im Gegenteil. Die Röhre von Danny Bowes (damals noch mit langer Matte auf der Rübe), das variable, vor Blues nur so triefende Spiel von Luke Morley sowie die tighte Rhymussektion, bestehend aus Harry James und Mark „Snake“ Luckhurst (drums) nebst dem zweiten Gitarristen Ben Matthews, machen aus „Backstreet Symphony“ einen echten Klassiker, der auch heute noch genau so hell am Rockfirmament strahlt wie in den frühen Neunzigern. Der Charteinstieg in Großbritannien auf Platz 21 spricht eine deutliche Sprache. In den USA reichte es zwar nur für Platz 114, dafür war das 1992 folgende Werk „Laughing On Judgement Day“ insgesamt noch erfolgreicher. Aber diese Zahlen sind nur nackte Theorie, denn „Backstreet Symphony“ muss man fühlen und hören, und zwar laut! In diesem Sinne…
Trackliste:
01. She´s So Fine
02. Dirty Love
03. Don´t Wait For Me
04. Higher Ground
05. Until My Dying Day
06. Back Street Symphony
07. Love Walked In
08. An Englishman On Holiday
09. Girl´s Going Out Of Her Head
10. Gimme Some Lovin´
11. Distant Thunder
Stefan
Hier findet Ihr weitere:

SING SING – Sing Sing (Klassiker der Woche)

Band: Sing Sing
Album: Sing Sing
Spielzeit: 63:28 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Lexic Records
Veröffentlichung: 1994
Homepage: www.facebook.com/singsingnotforgotten

Große Klassiker der Rockgeschichte werden oft mit viel Glück zu solchen. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort oder einfach nur ein gutes Näschen für die richtigen Kontakte können viel bewirken. Leider haben nicht alle Bands so viel Dusel und der Großteil potentiell großartiger Künstler bleibt für immer für die Masse ungehört und verschwinden schon nach kurzer Zeit endgültig in der Versenkung. Zugegeben, die Mitte der Neunziger war nicht gerade die perfekte Zeit für ein Rockalbum, das in den Achtzigern zu Hause ist und nicht in Genres wie Grunge, Hip Hop oder Dancefloor eingeordnet werden kann. Aber eine Band im mittleren Westen der USA, genauer gesagt in Kansas City, versucht dennoch sein Glück. Eigentlich existieren SING SING schon seit 1990, haben aber die große Ära der Achtziger, die in den letzten Zügen liegt und von einer immer größer werdenden Anzahl an neuen Bands überschwemmt wird, nicht für sich nutzen können.

Sie tingeln jahrelang durch lokale Clubs und werden dadurch zu einer der angesagten Bands des mittleren Westens. Gebracht hat es Johnny Wayne (vocals, guitars), Patrick Mullendore (vocals, keyboards), Bryan Portera (bass) und Aaron Mumma (drums) aber herzlich wenig. Zu einem offiziellen Debütalbum reicht es bis 1994 nicht. In Eigenregie entsteht dann der 13 Songs umfassende Erstling, von Basser Portera produziert und auf dem Kleinstlabel Lexic Records veröffentlicht. Immerhin übernahm Maestro Howie Weinberg das Mastering.

Dass die Jungs großes Potential haben, zeigt schon der Opener „Wheels In Motion“, der gut und gerne als Bikerhymne durchgeht – und das obwohl Keyboarder Mullendore ein gehöriges Scherflein zum Bandsound beiträgt. Harter Rock steht aber ganz oben auf der Agenda von SING SING. Dass sie sich aber gut und gerne im AOR wohlfühlen, zeigen Nummern wie „Can You Move On“, das irgendwo zwischen HONEYMOON SUITE und THE CULT pendelt oder süßliche Balladen der Marke „1000 Times A Day“. Grooviger Hardrock wie bei „Little Boys“ oder melodische Rocker wie die zweite Single „What My Body Needs“ zeigen die Vielseitigkeit des Vierers. Dass sich kein einziger Füller auf die Platte mit einer satten Spielzeit von über einer Stunde geschlichen hat, zeugt ebenfalls davon, dass sich so manch guter Song im Laufe der Jahre angestaut hat.

Da der Release zeitlich komplett deplatziert und zu allem Übel auch noch über ein Label erfolgt, das niemand wirklich wahrnimmt, löst sich die Band schon 1995 auf. „Sing Sing“ bleibt ihr einziger Tonträger. Sammler wird es freuen, Leute, die das gute Stück nicht in der Sammlung haben, eher weniger. Denn der Preis, der teilweise auf Auktionsplattformen aufgerufen wird, ist horrend. Gute Musik sollte gewürdigt werden, wie weit jeder Einzelne preislich gehen möchte, muss er selbst entscheiden. „Sing Sing“ wäre allerdings ein tolles Projekt für diverse Labels, die sich auf Re-Releases spezialisiert haben. Das hat die Platte und auch die Band verdient!

Trackliste:

1. Wheels In Motion
2. Can You Move Me
3. What My Body Needs
4. 1000 Times A Day
5. Hard To Please
6. Don´t Wanna Lose Her
7. Little Boys
8. I´m In Trouble
9. Longevity
10. It´s Too Late
11. Out Of The Blue
12. I´m Coming Home
13. Don´t Control Me

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

BLACK´N BLUE – Black´n Blue (Klassiker der Woche)

Band: Black´n Blue
Album: Black´n Blue
Spielzeit: 40:09 min.
Veröffentlichungsjahr: 1984/2003
Plattenfirma/Vertrieb: Geffen/Majestic Rock Records
Stilrichtung: Hard Rock

BLACK´N BLUE stammen ursprünglich aus Portland/USA und firmierten davor als MOVIE STAR, bei denen die Gründungsmitglieder Tommy Thayer (g) (jetzt KISS) und Jamie St.James (v) zockten. Ihren ersten kleinen Erfolg feierte die Band mit einem Feature auf dem Metal Massacre-Sampler aus dem Hause Metal Blade Records. Der Song „Chains Around Heaven“, der dafür verwendet wurde, ist auch auf dem selbstbetitelten Debüt zu finden, um das es heute geht.

Oft sind es ja die Debütalben, die den bleibensten Eindruck hinterlassen, und so ist es auch bei BLACK´N BLUE, deren 3 Folgealben allesamt recht gut ausfielen und auch einige Hits an Bord hatten, so daß man gemütlich eine tolle Best-Of-Compilation zusammen bekommt (siehe „Ultimate Collection“ von 2001). Aber der 1984er Erstling hat bei 10 Songs erstklassige Hits wie „Hold On To 18“ (bis heute neben „Heat It Up, Burn It Out“ der wohl coolste Song der Band), „School Of Hard Knocks“, „Wicked Bitch“, „Autoblast“ oder „The Strong Will Rock“ die höchste Dichte an Evergreens.

Das erkannten natürlich auch Bands wie AEROSMITH, die BLACK´N BLUE gleich Huckepack mit auf ihre „Back In The Saddle-Tour“ nahmen, was unsere Helden in verschiedene verzwickte Situationen brachte. Bei ihrer zweiten Show in Phoenix lud Shouter Jamie St.James kurz vor Ende ihres Gigs die Fans dazu ein, gemeinsam mit ihnen in ihrem Hotel ordentlich Party zu machen, was von einigen tausend Anhängern gerne angenommen wurde. Kaum vorzustellen, dass es daraufhin etwas lauter in diesem Hotel zuging als normal (grins) und so wurde die Band der Stadt verwiesen, sie wurden sogar von der Polizei bis zur Stadtgrenze eskortiert. Shit happens!

Ungewöhnlich war auch die Wahl des Produzenten, denn die amerikanischen Knöpchendreher waren den Jungs einfach nicht heavy genug, woraufhin sie mit dem Deutschen Dieter Dierks Kontakt aufnahmen, der u.a. schon für einige SCORPIONS-Scheiben verantwortlich war.Zwar bin ich immer noch der Meinung, dass man eine Dierks-Produktion aus vielen anderen heraushört, weil sie unter dem Strich alle identisch klingen, aber im Falle BLACK´N BLUE hielt sich dieser Umstand in Grenzen.

Auf jeden Fall ist es dieser Rundling wert, ihn mal wieder auf den Plattenteller bzw. in den CD-Schacht zu werfen und wer dieses geile Stück Rockgeschichte noch nicht sein Eigen nennt, sollte dies schnellstmöglich nachholen.

Stefan

Hier findet Ihr weitere: 

WARRIOR SOUL – Salutations From The Ghetto Nation (Klassiker der Woche)

Band: Warrior Soul
Album: Salutations From The Ghetto Nation
Spielzeit: 56:32 min.
Stilrichtung: Hardrock, Heavy Metal
Plattenfirma: Geffen Records
Veröffentlichung: 1992
Homepage: www.kory-clarke.com

Kory Clarke ist ein verrückter Kerl. Seine Band WARRIOR SOUL entstand aus einer Wette heraus. Er nahm den Mund gegenüber einem örtlichen Promoter in New York nach einem Soloauftritt so voll und wettete, dass er in sechs Monaten die beste Rockband in der ganzen Stadt haben würde. Dass er aber nicht nur ein bisschen kirre ist sondern auch eine richtig gute, prägnante Stimme besitzt und ein begnadeter Songschreiber ist, brachte ihm nach einem dreiviertel Jahr einen Deal mit Geffen Records ein. Zwar konnte er die sechs Monate nicht halten, aber er hatte ein hochdotierten Deal bei einer seinerzeit wegweisenden Plattenfirma in der Tasche. Diese zwang ihn postwendend dazu, sich neue Mitmusiker zu suchen.

Und so bestand das Line-Up zu Zeiten des ersten Albums „Last Decade Dead Century“, das 1990 erschien aus Clarke (vocals), Paul Ferguson (drums, Ex-KILLING JOKE), Pete McClanahan (bass) und John Ricco (guitars). Mit dem apokalyptischen „Downtown“ gelang WARRIOR SOUL sogar ein erster kleiner Hit. Mit „Drugs, God And The New Republic“ folgte schon ein Jahr später ein zweiter Longplayer. Schlagzeuger Paul Ferguson war da schon nicht mehr mit dabei. Für ihn kam Mark Evans. Ein weiteres Jahr darauf entstand „Salutations From The Ghetto Nation“. Produziert wurde dieser dritte Streich von Clarke selbst.

Mit seinen gewohnt sozialkritischen Texten und so manchem Schuss vor den Bug von Politikern wie George Bush dekorierte er auch die Songs auf diesem dritten Album. Dieses beginnt mit „Love Destruction“ dermaßen explosiv und gleichzeitig genial, dass man sich die Augen reibt. Der Mix aus Hardrock und frühem Grunge zusammen mit Clarke´s aggressiver Stimme ergeben endlich ein homogenes Ganzes. „Love Destruction“ ist ein Hit! Zumindest sollte er das sein, wenn es auf dieser Welt gerecht zugehen würde. Ebenso düster und tonnenschwer walzt sich „Blown“ über seine Spielzeit. Mit leicht psychedelischen Melodien kommt „Shine Like It“ daher. Etwas später lassen WARRIOR SOUL mit „Punk And Belligerent“ einen harten Punkbrocken los und das folgende „Ass-Kickin´“ ist endlich mal ein Song, der seinem Namen auch gerecht wird. Das chillige „Golden Shore“ oder der abschließende Wutbrocken „Ghetto Nation“ setzen weitere Ausrufezeichen.

WARRIOR SOUL gelingt auf ihrem dritten Album „Salutations From The Ghetto Nation“ ein durchweg gelungenes Ganzes. Hier hat jeder Song seine Berechtigung und obwohl die Platte an der Marke einer kompletten Stunde kratzt, wird sie zu keinem Zeitpunkt beliebig oder gar langweilig. Zwischen 1993 und 1996 entstehen drei weitere Scheiben – mangels Erfolg stellt Mastermind Clarke sein Unterfangen aber ein. Erst 2009 erscheint mit „Destroy The War Machine“, das ursprünglich „Chinese Democracy“ heißen sollte, ein neues Studioalbum. 2012 folgt „Stiff Middle Finger“. Seitdem ist es wieder ruhig geworden um die Band des Rebellen, der mittlerweile in Berlin lebt. „Salutations From The Ghetto Nation“ hatte seinerzeit alles, was ein zeitgemäßes Album brauchte, um groß rauszukommen. Leider hat es nicht geklappt, die Gründe wird wohl niemand herausfinden, an den Songs lag es definitiv nicht, die sind eines Klassikers würdig.

Trackliste:

1. Love Destruction
2. Blown
3. Shine Like It
4. Dimension
5. Punk And Belligerent
6. Ass-Kickin´
7. The Party
8. Golden Shore
9. Trip Rider
10. I Love You
11. The Fallen
12. Ghetto Nation

Stefan

Hier findet Ihr weitere:

X-MAS PROJECT – X-Mas Project (Klassiker der Woche)

Band: X-Mas Project
Album: X-Mas Project
Spielzeit: 29:34 min.
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Shark Records
Veröffentlichung: 29.11.1985
Homepage: –

1985 geschah etwas Großes. Einige namhafte Heavy Metal Musiker aus Deutschland fanden sich zusammen, um dem Weihnachtslieder-Einheitsbrei endlich den Garaus zu machen. Mit ihrem X-MAS PROJECT trafen die Initiatoren der Plattenfirma Shark Records genau den Nerv der Zeit, Heavy Metal war in aller Munde, einheimische Kapellen wie SODOM, DESTRUCTION, KREATOR oder TANKARD waren angesagt.

Zuerst wurde eine 4-Track EP eingespielt, die unter dem Namen „Bangin´ Round The X-Mas Tree“ veröffentlicht wurde (in der Trackliste mit einem * gekennzeichnet). Hier sangen Thorsten „Toto“ Bergmann (LIVING DEATH) und Reent Fröhlich (FACT) jeweils zwei Nummern ein während Axel Rudi Pell, Thomas Eder (damals beide STEELER) und Marin Bork (LION´S BREED) die Instrumente übernahmen.

1986 wurde das Projekt ausgeweitet und weitere 4 Songs kamen zu der Ehre, von Leuten wie Peter „Peavy“ Wagner (RAGE) oder Sabina Classen (HOLY MOSES) eingesungen zu werden. Aber nicht nur der Gesang wurde abermals von bekannten Gesichtern übernommen, Namen wie Axel Rudi Pell, Thomas Eder, Björn Eklund (MEKONG DELTA) und weitere Mitglieder von LIVING DEATH, RAGE und HOLY MOSES rundeten das bunte Line-Up abermals ab.

Und so stand zu Weihnachten 1986 eine bunte Compilation an Hits der stillen Zeit im Metal-Gewand in den Plattenläden. Mal speedig verpackt („Mary´s Little Boy Child“, der Hit „Jingle Bells“ oder die verrückte Interpration von „Great King Wenzeslaw“), mal bedenklich andächtig („Silent Night, Holy Night“, das im weiteren Verlauf so richtig schon verhohnepipelt wurde) oder im Midtempo gehalten („White Christmas“, „Leise rieselt der Schnee“ oder „Winter Wonderland“). Ein bunter Strauß an Weihnachtsmelodien für alle Kuttenträger also.

Erst 1995 sollte dieses Joint Venture eine Fortsetzung erfahren. Verstärkt mit Gerre von TANKARD und Mitgliedern von HOLY MOSES wurden alte Songs mit neuen kombiniert. Anfang der 2000er kam noch eine Compilation beider Alben auf den Markt, seither haben sich wohl nur Herrschaften wie SODOM´s Tom Angelripper („Ich glaub nicht an den Weihnachtsmann“) oder die TOTEN HOSEN am Weihnachtsrepertoire vergriffen.

Aber natürlich hat fast jede Hardrock- oder Metalband mindestens einen Christmas-Song im Programm und es gibt auch noch einige weitere Projekt dieser Art, es wird also auch für Headbanger nicht langweilig in der besinnlichen Weihnachtszeit. Mit dem X-MAS PROJECT gelang allen Mitwirkenden damals ein Klassiker der Metalgeschichte, der auch heute noch Spaß macht und zumindest bei mir jedes Jahr zum Einsatz kommt.

Trackliste:

01.    Mary´s Little Boy Child
02.    Jingle Bells *
03.    Leise rieselt der Schnee
04.    Winter Wonderland *
05.    G.K.W. (Great King Wenzeslaw)
06.    Silent Night, Holy Night *
07.    White Christmas *
08.    Alle Jahre wieder

Stefan

Hier findet Ihr weitere:
http://rock-garage-magazine.blogspot.de/p/klassiker-der-woche_22.html

VON GROOVE – Von Groove (Klassiker der Woche)

Band: Von Groove
Album: Von Groove
Spielzeit: 59:22 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Chrysalis
Veröffentlichung: 1992
Homepage: www.facebook.com/vongrooveband

Heiliger Bimbam – ich glaube, das waren meine kurzen Gedanken, als ich das erste mal den Song „Once Is Not Enough“ der Kanadier VON GROOVE hörte. Nach einem neckischen Intro (im Hintergrund läuft der eigene Song „Slave To Sin“) startet das sägende Riff und alleine das sorgt für eine offene Futterluke. Danach räkelt sich der Song wie eine tanzende Göttin im Midtempo bis hin zum einfachen aber wirkungsvollen Refrain. Dabei besteht das komplette Stück fast ausschließlich aus diesem einen Riff. Als das dazugehörige Video Anfang der 90er über die Bildschirme flimmerte waren die Tage der Hairspray-Ära bereits gezählt. Das schwarze Album von METALLICA und natürlich „Nevermind“ von NIRVANA waren angesagt und gleichzeitig unzählige andere Kapellen mit Selbstmordabsichten. Das zumindest suggerierte ihre Musik.

Und doch ist das 1992 erschienene Debüt so viel mehr als nur dieser eine „Hit“. Zumindest hätte es einer werden können, wären Sänger Michael Shotton, Gitarrist Mladen und Bassist Matthew Gerrard ein bisschen früher mit diesem Rundling aus der Hüfte gekommen. Die Basisaufnahmen machte man im „The Lab“ benannten Heimstudio von Matthew Gerrard, fertiggestellt wurde das Album unter anderem in den A&M Studios, dem Plattendeal sei Dank. Gemixed hat Brian Malouf und gemastered hat es niemand Geringeres als George Marino. Als Session Drummer sind sowohl Richie Zito als auch Deen Castronova (HARDLINE, BAD ENGLISH) genannt.

Nach dem extrem starken Einstieg „Once Is Not Enough“ hatte das Trio sein Pulver aber noch lange nicht verschossen. Das Album strotzt nur so vor Kraft und feuert einen Hit nach dem anderen ab. Das wunderschöne „Better Than Ever“, rockige Stücke wie „Can´t Get Too Much“, „House Of Dreams“, „C´mon C´mon“ oder „Slave To Sin“ sowie dem superben Rausschmeißer „Sweet Pain“ werden flankiert von ruhigeren aber dennoch rockigen Nummern wie „Every Beat Of Your Heart“ und herzzereißenden Balladen wie „Once In A Lifetime“ oder „Arianne“.

Nach diesem Killeralbum war für VON GROOVE aber noch lange nicht Schluß, zumindest was die Versuche anging, weiter einen Fuß in der Tür zu behalten. 1994 legte man mit „Rainmaker“ zeitgemäß modern nach, was die Fans verstörte. Auch weitere Alben in den folgenden Jahren, die sich wieder mehr zum Melodic Rock bekannten sowie ein Labelwechsel zu MTM und den dazugehörigen Scheiben „Test Of Faith“ (1999) und „Drivin´ Off The Edge Of The World“ (2000) brachten nichts. Im Jahr darauf entstand noch „The Seventh Day“ (Z-Records) und „Three Faces Past“ – eine Art Acoustic-Best-Of (Z-Records), dann war allerdings Schicht im Schacht und man warf genervt das Handtuch. Zumindest was die Veröffentlichung von Tonträgern unter dem Banner VON GROOVE anging. Ab jetzt wurden andere Projekte verfolgt.

Live war man noch diverse Male unterwegs und nach dem Ausstieg von Bassist und Songschreiber Matthew Gerrard wurde er von Tom Lewis (HONEYMOON SUITE) ersetzt. Gerrard schrieb in der jüngeren Vergangenheit viele Hits für Künstler wie Nick Carter, Kelly Clarkson oder Hilary Duff. Ein Gig auf dem legendären Firefest in Nottingham im Oktober 2013 brachte zumindest Mladen und Michael Shotton noch einmal zusammen auf die Bühne. Das selbstbetitelte Debüt ist und bleibt aber das Meisterstück der Kanadier und reiht sich ganz locker in unsere Rubrik „Klassiker der Woche“ ein. Und frei nach dem Motto „Once Is Not Enough“ drücke ich jetzt noch mal die Playtaste…

Trackliste:

1. Once Is Not Enough
2. Better Than Ever
3. Can´t Get Too Much
4. Once In A Lifetime
5. Every Beat Of My Heart
6. House Of Dreams
7. C´mon, C´mon
8. All The Way Down
9. Arianne
10. Slave To Sin
11. Love Keeps Bringing Me Home
12. Smaug
13. Sweet Pain

Stefan

Hier findet Ihr weitere:
http://rock-garage-magazine.blogspot.de/p/klassiker-der-woche_22.html

ICON – Night Of The Crime (Klassiker der Woche)

Band: Icon
Album: Night Of The Crime
Spielzeit: 41:06 min.
Stilrichtung: AOR, Hardrock
Plattenfirma: Capitol
Veröffentlichung: 20.09.1985
Homepage: –

„Phoenix/Arizona ist nicht gerade der perfekte Ort, um eine Metalband zu starten. Es ist sauheiß und die Lederklamotten schmelzen Dir förmlich auf der Haut“ – das waren einst die Worte von Gitarrist Dan Wexler. „Du musst immer in der Nähe einer Klimaanlage sein oder in einen Swimmingpool hüpfen. Hast Du schon einmal versucht, Gitarre in einem Pool zu spielen? Das ist ein elektrisierendes Erlebnis“ scherzt er weiter. Dennoch hat er zusammen mit Sänger Stephen Clifford und Bassist Tracy Wallach 1979 die als THE SCHOOLBOYS bekannt gewordenen Vorgänger von ICON gegründet. Zusammen mit Dave Henzerling (guitars) und John Covington (drums) war kurze Zeit später das Line-Up komplett und THE SCHOOLBOYS begannen, sich in Phoenix und Umgebung einen Namen zu erspielen. Ihre EP „Singin´ Shoutin´“ half natürlich dabei, die Aufmerksamkeit einiger Plattenfirmen auf sich zu lenken und so unterschrieben sie schließlich bei Capitol Records. Nach einigen Querelen bezüglich des Bandnamens – man musste sich zweimal umbenennen, bevor es den Bossen bei Capitol passte, legten sie mit einem runderneuerten Line-Up los. John Aquilino kam für Henzerling an der Gitarre und Pat Dixon ersetzte den ursprünglichen Drummer Covington.

1984 kam ihr selbstbetiteltes Debüt auf den Markt und schnell war klar, dass ICON eine hoffnungsvolle neue Band waren, denn sie konnten nicht nur gute Songs schreiben sondern auch auf der Bühne eine mitreißende Show bieten. Nachdem sie eine kräftezehrende Tournee durch die USA beendet hatten, machten sie sich zusammen mit Produzent Eddie Kramer daran, in den New Yorker Bearsville Studios ihr zweites Album in Angriff zu nehmen. Das Personal blieb im Übrigen das Gleiche. Ausgefeiltere Songs mit mehr Massenkompatibiltät gepaart mit einer soliden Grundhärte standen auf dem Plan.

Dabei wurde sowohl Wert darauf gelegt, den einen Hit bei MTV landen zu können aber weichgespült klangen die Songs auf „Night Of The Crime“ dennoch nicht. Heißester Anwärter für den potenziellen Hit war natürlich der Midtempo Stampfer „Raise The Hammer“, der auch lange Jahre danach noch durch sämtliche Rock-Discotheken in ganz Deutschland hallte. Mit seinem markanten Gitarrenspiel, den Gangvocals und den donnernden Drums war ein Hit geboren. Flankiert wurde dieser Versuch, groß herauszukommen von weiteren, richtig guten Songs: das zeitgemäße „Danger Calling“, das gut gelaunte „Rock My Radio“ oder die Riffmaschine „The Whites Of Their Eyes“ waren weitere Highlights auf einem insgesamt bärenstarken Album.

Leider blieb der große Durchbruch aus und zwei weitere Alben („More Perfect Union“ 1987 und „Right Between The Eyes“ 1989) konnten trotz des Minihits „Taking By Breath Away“, der auch den ersehnten Einsatz bei MTV brachte, nicht verhindern, dass die Zeit tickte und ICON nach vier guten Platten so langsam den Drive verloren hatten. 2008 wagte man eine kurze Re-Union mit Dave Henzerling an der Gitarre und mit Scott Hammons am Mikrofon, in dessen Zuge ein offzielles Live-Bootleg veröffentlicht wurde. „Night Of The Crime“ ist und bleibt das herausragendste Tondokument der Amis, das bis zum heutigen Tag nicht die Anerkennung erfahren hat, das es eigentlich verdient gehabt hätte.

Trackliste:

1. Naked Eyes
2. Missing
3. Danger Calling
4. Shot At My Heart
5. Out For Blood
6. Raise The Hammer
7. Frozen Tears
8. The Whites Of Their Eyes
9. Hungry For Love
10. Rock My Radio

Stefan

Hier findet Ihr weitere: